Fr, 20. Oktober 2017

Multitasking im Auto

16.11.2012 11:52

Deutsche Polizei stoppt Pkw mit Büro auf Beifahrersitz

Als deutsche Polizisten auf der Autobahn 8 einen Lenker wegen einer Geschwindigkeitsübertretung stoppten, trauten die Beamten ihren Augen kaum - auf dem Beifahrersitz des Autos war ein komplettes mobiles Büro montiert.

Auf ein kleines Gerüst, das auf dem Beifahrersitz abgestellt war, hatte der 35-jährige Mann, der laut Angaben von "Spiegel Online" in der IT-Branche tätig ist, einen Laptop, einen Drucker sowie einen Spannungswandler montiert. Der Polizei zufolge hingen an der Windschutzscheibe des Fahrzeugs zudem zwei Handys, ein Navigationsgerät und ein GPS-Empfänger.

Aufgefallen war der Mann aus Baden-Württemberg der Polizei, weil er bei Friedrichsthal im Saarland in einem Abschnitt, in dem nur Tempo 100 erlaubt war, mit 130 Stundenkilometern ein Fahrzeug überholt hatte. Ihn erwartet wegen zu schneller Fahrt und nicht ordnungsgemäß gesicherter Ladung ein Bußgeld von 120 Euro.

Wie die Beamten berichteten, zeigt sich der 35-Jährige uneinsichtig, als er die Geräte aus Gründen der Verkehrssicherheit demontieren und in den Kofferraum legen musste.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).