Mo, 22. Jänner 2018

Aktion scharf

07.06.2005 22:46

Klagen gegen Filesharer in Österreich

Acht Monate nach dem Start der „Aktion scharf“ gegen Verletzungen des Urheberrechts im Internet hat der Verband der österreichischen Musikwirtschaft IFPI Austria eine erste Zwischenbilanz präsentiert.

Insgesamt wurden laut Angaben der IFPI mehr als 200 Verfahren gegen Personen eingeleitet, die jeweils eine große Anzahl von Musikfiles illegal, d.h. ohne die Zustimmung der Rechteinhaber, im Internet verbreitet haben. In einem Fall waren es knapp über 8.000 Titel.

120 Fälle wurden mit außergerichtlichen Einigungen abgeschlossen. Die erwischten Filesharer – es handelt sich mehrheitlich um Männer in der Altersgruppe zwischen 20 und 40 Jahren – verpflichteten sich zur Löschung der illegalen Musikdateien. Außerdem mussten sie Schadenersatz von bis zu 5.500 Euro leisten. In jenen Fällen, in denen eine außergerichtliche Einigung scheiterte, wurden zivilrechtliche Verfahren eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden