Di, 22. Mai 2018

Im Autobahnstau

02.01.2012 10:34

Ab sofort ist die Rettungsgasse zu bilden

Seit 1. Jänner 2012 ist auf Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen bei stockendem Verkehr die Bildung sogenannter Rettungsgassen Pflicht, um Einsatzfahrzeugen den Weg zu Unfallstellen freizumachen. Die Missachtung der Vorschrift wird mit bis zu 2.180 Euro geahndet.

Wie funktioniert die Rettungsgasse?
Kommt es auf Autobahnen oder Schnellstraßen zu stockendem Verkehr oder Stau, sind alle Verkehrsteilnehmer verpflichtet, eine Rettungsgasse (Bild: Einsatz auf der Inntalautobahn in Deutschland) zu bilden - nicht erst, wenn ein Einsatzfahrzeug kommt. Auf zweispurigen Fahrbahnen ordnen sich alle Fahrzeuge auf der linken Spur parallel zum Straßenverlauf am linken Fahrbahnrand ein, alle anderen weichen so weit wie möglich an den rechten Rand aus, auch auf den Pannenstreifen.

Dasselbe System gilt auf drei- oder mehrspurigen Fahrbahnen. Alle Fahrzeuge auf der äußersten linken Spur fahren so weit wie möglich nach links. Alle anderen Spuren fahren so weit wie möglich nach rechts. So entsteht die Rettungsgasse (Video über die Funktion der Rettungsgasse: siehe Infobox). Weitere Details zur Rettungsgasse liefert eine Info-Website der Asfinag. Übrigens: Die Rettungsgasse ist bei Staubildung immer Pflicht - und nicht nur im Falle eines Unfalls.

"Es geht uns nicht darum, Strafen zu kassieren"
"Unser erstes Ziel ist, Unfälle zu verhindern. Das zweite ist, wenn etwas passiert, dass wir so schnell wie möglich helfen", betonte Verkehrsministerin Doris Bures. Martin Germ, Leiter des Verkehrsdienst im Innenministerium, bezeichnete die Rettungsgasse als "unsichtbaren Dirigenten", der die Autofahrer im Falle von Staubildungen auf den vorhandenen freien Platz auf der Fahrbahn lotst: "Es geht uns nicht darum, Strafen zu kassieren. Wir wollen, dass sich die Autofahrer daran halten."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ausnahme in IG-L-Zonen
E-Autos mit neuer Regelung bald auf Überholspur
Österreich
Bekennt sich zum ÖFB
Barnes könnte schon gegen Schweden debütieren!
Fußball National
Welle der Entrüstung
Kiew lässt Gazprom-Logos vor CL-Finale entfernen!
Fußball International
Geschäftsführer Sport
Schmadtke soll Wolfsburg in die Erfolgsspur führen
Fußball International
Festnahmen in Linz
Asylwerber als Dealer: 480 Kilo Drogen verkauft
Oberösterreich
Trauer im Wiener Zoo
Malende Orang-Utan-Dame „Nonja“ gestorben
Österreich
Wegen Top-Talent
Mega-Zoff: Liverpool sagt Test gegen Gladbach ab!
Fußball International
Beispiellose Geste
Perus WM-Gegner setzen sich für Guerrero ein!
Fußball International

Für den Newsletter anmelden