Di, 22. Mai 2018

Hautkrebs-Gefahr

29.04.2005 18:07

Ärzte fordern bessere Sonnenschutzmittel

Österreichs Hautärzte warnen vor Sonnencremes: Sie sind nicht gegen alle schädlichen Strahlen wirksam. Die meisten schützen nur vor UVB-, aber nicht gegen die 20-mal stärkeren und längerfristig wirkenden UVA-Strahlen. Pharmaindustrien sollen demnach bessere Cremes entwickeln.

Die UVA-Strahlen sind besonders heimtückisch. Ohne einen Sonnenbrand zu verursachen, schädigen sie die Zellen völlig unbemerkt und längerfristig. 90 Prozent der Hautalterung gehen auf das Konto von UVA. Doch die meisten Sonnen-Cremes, die sich auf dem Markt befinden, schützen nur vor den 20-mal schwächeren UVB-Strahlen.

Mögliche Folge: Hautkrebs
Eine mögliche Langzeitfolge der UVA-Einwirkung: Hautkrebs. Österreichs Hautärzte fordern nun die Pharmaindustrie auf, auch die Gefahr der UVA-Strahlung bei der Produktion ihrer Sonnenschutzmittel einzubeziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Schlagzeilen
Geschäftsführer Sport
Schmadtke soll Wolfsburg in die Erfolgsspur führen
Fußball International
Trauer im Wiener Zoo
Malende Orang-Utan-Dame „Nonja“ gestorben
Österreich
Wegen Top-Talent
Mega-Zoff: Liverpool sagt Test gegen Gladbach ab!
Fußball International
Beispiellose Geste
Perus WM-Gegner setzen sich für Guerrero ein!
Fußball International
Trotz Kaufpreisen
Wiener Villenmarkt mit Rekord-Umsatz
Bauen & Wohnen

Für den Newsletter anmelden