Mi, 23. Mai 2018

"G-free" abnehmen

09.02.2011 13:33

Hollywood ist auf der Glutenfrei-Diät: Funktioniert das?

Hollywood-Beauty Gwyneth Paltrow ist seit Jahren überzeugte Glutenfrei-Esserin, ohne an Zöliakie zu leiden. Auch die Schauspielerinnen Emmy Rossum und Anne Hathaway meiden der Figur wegen "böse" Nahrungsmittel wie Brot, Pizza, Pasta oder Semmeln, die das Klebereiweiß Gluten enthalten, obwohl sie im Gegensatz zu vielen Leidenden keine Bauchkrämpfe davon bekommen. "G-free-Diet" heißt die gehypte Abnehmstrategie. Doch ist das überhaupt sinnvoll und gesund?

"Gesundheitsschädlich ist eine glutenfreie Diät sicher nicht, aber es ist die Frage, ob das in Bezug auf die Figur wirklich einen Nutzen bringt, wenn man nur auf Gluten verzichtet", sagt der Gynäkologe, Ernährungs- und Vitalstoffmediziner Dr. Christian Matthai. An einen Abnehmeffekt glaubt er nicht. Er sagt: "Wenn man Gluten auslässt, wird einem nichts fehlen, man wird gewichtsmäßig aber auch nicht davon profitieren."

Gluten sind Eiweißklebstoffe in Getreiden wie Weizen, Roggen, Gerste, Hafer oder Dinkel und stecken damit vor allem in kohlehydratreichen Lebensmitteln. Das Geheimnis hinter dem G-free-Slim-Effekt bei Menschen, die diese Diät eigentlich nicht nötig haben, dürfte die Reduktion der Kohlehydrate sein: "Durch das Weglassen von Brot und Getreideprodukten reduziert man natürlich massiv den Kohlehydrat-Anteil in der Ernährung", so Matthai. Weniger Kohlehydate seien zumindest "eine sinnvolle Maßnahme, um Gewicht zu verlieren".

"Low Carb" statt "No Carb"
Für den Verfasser von Gesundheitsratgebern wie "Detox your Life" - das Kochbuch dazu erscheint im März - führt eine "Low Carb"-Diät zum Erfolg. Besonders am Abend sei es sinnvoll, auf Kohlehydrate zu verzichten. "Das hat hormonelle Hintergründe", erklärt der Mediziner und führt weiter aus: "Das Wachstumshormon ist ein Hormon, das vehement an der Gewichtsreduktion mitbeteiligt ist, weil es Muskeln aufbauen und Fett abbauen kann. Ausgeschüttet wird es über den gesamten Tag verteilt. Einmal mehr, einmal weniger. Die größte Wachstumshormonproduktion findet in den Nachtstunden statt." Ein zu hoher Blutzuckerspiegel am Abend blockiere diesen erwünschten Vorgang.

"Ich bin kein Verfechter einer 'No Carb'-Diät. Ich glaube, dass wir alle Nahrungskomponenten nutzen sollten und die auch brauchen", warnt der Ernährungsspezialist davor, auf die Idee zu kommen, alle Kohlehydrate wegzulassen. Er empfehle seinen Patientinnen, er ordiniert bei Woman & Health, immer: "In der Früh ruhig kohlehydratlastig zu essen, zu Mittag noch eine kleine Kohlehydratkomponente dabei zu haben und am Abend gänzlich auf die Kohlehydrate zu verzichten."

Wenn man am Abend Fisch mit Gemüse isst, sollte "man darauf achten, dass man Gemüse konsumiert, das einen möglichst geringen Kohlehydratanteil hat. Broccoli, Zucchini, Karfiol oder Kohlrabi seien perfekt als Beilage zu einem eiweißhaltigen Gericht am Abend. Linsen oder Bohnen hingegen sollten am Abend nicht gegessen werden.

Glutenunverträglichkeit
Menschen mit der Krankheit Zöliakie sind gegen Gluten allergisch und sollten sich an den Ernährungsfahrplan ihres Arztes halten. Gluten enthalten sind in die meisten Getreiden und den daraus produzierten Lebensmitteln. Wer Gluten meiden muss, kann Hirse, Reis, Mais oder Buchweizen essen. Inzwischen gibt es genügend glutenfreie Lebensmittel in den Supermärkten, die auch gekennzeichnet sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden