Mo, 20. November 2017

Name vergeben

18.03.2010 16:03

Google-Handy „Nexus One“ droht die Umtaufe

Pech für Google: Weil die Telekommunikationsfirma Integra Telecom aus dem Bundesstaat Oregon seit 2008 die Rechte an dem Namen "Nexus" hält, muss der Internetkonzern sein neues Smartphone "Nexus One" möglicherweise umtaufen. Die zuständige Marken- und Patentbehörde lehnte Googles Antrag auf Schutz des Markennamens am Donnerstag ab.

Es bestehe die Gefahr der Verwechslung, argumentierte die Behörde einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge. Sie räumte Google aber die Möglichkeit ein, den Antrag nachzubessern.

Dem Bericht nach will Google sich zunächst nicht geschlagen geben und sich weiter für den Schutz der Namensrechte seines neuen Smartphones einsetzen.

Der Konzern hatte das nur übers Internet bestellbare Smartphone im Jänner auf den Markt gebracht. Es soll dem populären iPhone von Apple Konkurrenz machen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden