Mo, 20. November 2017

Räumt auf

26.11.2009 11:21

„Neustart“ bei Elektrokette Niedermeyer

Insgesamt weniger Auswahl, dafür mehr Service will Niedermeyer künftig seinen Kunden bieten. Neo-Chef und Miteigentürmer Werner Weber kündigte am Mittwoch einen "Neustart" an und versprach, mit dem verstaubten Image der traditionsreichen Elektrokette aufräumen zu wollen. Erklärtes Ziel: in drei Jahren wieder Gewinn zu schreiben.
Das breitgestreute Sortiment soll zu diesem Zweck um ein Fünftel gestrafft werden, die Mitarbeiter besser geschult und der Werbeauftritt neu gestaltet werden. "Ich habe grundlegende Neuerungen geplant, nicht nur kosmetische", betonte Weber mit Verweis auf seine "K&K"-Strategie - Konzentration und Kompetenz. Und: "Der Kunde soll wieder wissen, wofür Niedermeyer steht".

Konzentrieren wolle man sich in Zukunft auf die Sortimentsbereiche Computer, Mobilfunk, Foto und Unterhaltungselektronik. Haushaltsgeräte und weiße Ware wird es nicht mehr geben. Vertieft werde dagegen die Auswahl bei Zubehör und Verbrauchsmaterial. Der "freie Raum" soll mit Kompetenz und Service abgedeckt werden. "Für den Kunden ist es doch besser, aus 20 Notebooks auswählen zu können, als aus 100 auswählen zu müssen - verbunden mit Top-Marken und guter Beratung", so Weber.

Nahversorger im Elektrohandel
Das Unternehmen will sich mit dieser Strategie als Nahversorger im Elektrohandel positionieren. Die Größe der Filialen werde daher unverändert bei durchschnittlich 200 Quadratmetern bleiben. Auch an der Standortstrategie - an Einkaufstraßen, Hauptplätzen und gut frequentierten Einkaufszentren - werde festgehalten.

Beim Personal will der neue Niedermeyer-Chef zwar nicht sparen, bei der Produktivität der Mitarbeiter sieht Weber aber "erhebliche Potenziale". "Abläufe, die gestern in Stein gemeißelt schienen, werden überprüft. Wenn wir damit zehn Prozent mehr Zeit für den Kunden gewinnen, ist das für mich mehr Produktivität", erläuterte er.

Vier bis sechs Neueröffnungen pro Jahr
Weber hat im August 93 Niedermeyer-Filialen mit 620 Mitarbeitern für einen "noch im sechsstelligen Bereich" liegenden Kaufpreis übernommen. In der Zwischenzeit wurde bereits eine neue Filiale in Kapfenberg eröffnet und eine generalsaniert (Donauzentrum). Derzeit würden die bestehenden Filialen auf Vordermann gebracht - mit Investitionen im einstelligen Millionenbereich. Dann soll in neue Standorte investiert werden, in Summe etwa fünf Millionen Euro. Ziel sei es, die Filialzahl wieder dreistellig zu machen, wobei Weber vier bis sechs Neueröffnungen pro Jahr für möglich hält.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden