So, 20. Mai 2018

Rede vor Kongress

25.04.2018 18:15

Macron will Führungsrolle von USA und Europa

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich in seiner Rede vor dem US-Kongress für eine gemeinsame globale Führungsrolle der USA und Europas ausgesprochen. Sie könnten gemeinsam die Weltordnung für das 21. Jahrhundert schaffen, sagte er. Zugleich plädierte Macron für einen „starken Multilateralismus“, freien und fairen Handel sowie den Klimaschutz. „Make our planet great again“, sagte er.

Zwar könne man die Isolation wählen, sagte er mit Blick auf die umstrittene nationalistische Politik von US-Präsident Donald Trump, aber die Tür zur Welt zuzuschlagen werde nicht die Entwicklungen auf der Welt stoppen. Frankreich und die USA seien durch gemeinsame Werte verbunden und hätten dafür auch schwere Verluste in Kauf genommen. „Deswegen stehen wir etwa in Syrien zusammen, um zusammen gegen Terroristen zu kämpfen, die alles zerstören wollen, wofür wir stehen“, sagte er in seiner Rede vor beiden Kammern des US-Kongresses.

„Wir teilen eine gemeinsame Vision für die Menschheit“, sagte Macron und sprach vom „Wunder der Beziehungen“ beider Länder. Man habe ein ganz besonderes Verhältnis zueinander, eine „special relationship“. Macron erinnerte auch an die von Amerikanern und Franzosen geteilte Geschichte zweier Weltkriege.

Lanze für NATO gebrochen
Macron brach eine Lanze für die NATO und die Vereinten Nationen, aber auch für den Umweltschutz. Durch die Verschmutzung der Meere, den ungebremsten CO2-Ausstoß und die Zerstörung der Artenvielfalt „wird der Planet getötet“, sagte Macron. Es gebe keinen „Planeten B“. Zusammen mit Firmenchefs und Gemeinden solle „unser Planet wieder groß werden“, forderte er in Abwandlung des Wahlkampfslogans von Trump („Make America great again“). Er sei zuversichtlich, dass die USA dem Pariser Klimaabkommen eines Tages wieder beitreten werden.

Macron plädierte auch für ein Festhalten am Welthandelssystem. Handelsstreitigkeiten könnten im Rahmen der WTO beigelegt werden, sagte er mit Blick auf die umstrittenen Strafzölle der USA. Er glaube an freien und fairen Handel, allerdings sei er gegen massive Deregulierung.

Werbung für Atom-Abkommen mit Iran
Der französische Präsident warb auch neuerlich für das Iran-Atomabkommen, aus dem Trump aussteigen will. Dieses solle nicht aufgegeben werden ohne etwas Substanzielleres als Ersatz. Der Iran solle niemals in den Besitz von Atomwaffen gelangen, unterstrich er, „allerdings sollte die Iran-Politik uns niemals zu einem Krieg in Nahost führen“.

Es war der letzte Tag von Macrons Besuch, er war seit Montag in der US-Hauptstadt. Der französische Präsident sprach auf Englisch. Er war der achte französische Präsident, der eine Rede vor dem US-Kongress hielt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden