So, 22. April 2018

Musik-Streaming

03.04.2018 13:54

Börsendebüt: Spotify-Chef warnt vor „Auf und Abs“

Kurz vor dem vielbeachteten Börsendebüt dämpft Spotify-Chef Daniel Ek die Erwartungen. „Ich habe keine Zweifel daran, dass es Aufs und Abs geben wird“, schrieb der Schwede im Unternehmensblog des weltgrößten Musik-Streamingdienstes. „Manchmal sind wir erfolgreich, manchmal straucheln wir.“

Spotify will am Dienstag in den USA über den ungewöhnlichen Weg einer Direktplatzierung an die Börse gehen. Dabei fällt der übliche von Banken organisierte Preisbildungsprozess im Vorfeld weg. Die New York Stock Exchange (NYSE) legte als Orientierung einen Referenzpreis von 132 Dollar (107 Euro) je Aktie fest, womit Spotify mit mehr als 23 Milliarden Dollar (rund 19 Milliarden Euro) bewertet wird. Das vor zehn Jahren gegründete Unternehmen, das noch nie schwarze Zahlen geschrieben hat, konkurriert unter anderem mit namhaften Konzernen wie Apple, Google und Amazon.

Spotify sei eben kein gewöhnliches Unternehmen, begründete der 35-jährige Gründer Ek den speziellen Weg an die Börse, den an der NYSE bisher noch keiner gegangen ist. Es gab weder eine Werbetour bei Investoren, um die Aktien anzupreisen, noch eine Zeichnungsfrist oder einen Ausgabepreis. Das spart Zeit und Geld, ist aber auch riskant. Der Debütkurs von Spotify wird sich erst aus den Kauf- und Verkaufsorders nach Beginn des Börsenhandels an der Wall Street errechnen. Viele Analysten gehen davon aus, dass es zunächst eine hohe Volatilität gibt und der Preisbildungsprozess einige Zeit in Anspruch nimmt.

„Einfach ein weiterer Tag“
Ek spielte das mit Spannung erwartete Börsendebüt, das bei Erfolg eine Blaupause für andere Tech-Firmen sein könnte, herunter. Der Tag des Börsendebüts sei „einfach ein weiterer Tag“. Es hebe Spotify zwar auf die große Bühne, aber „es ändert nicht, wer wir sind, um was es uns geht und wie wir vorgehen“. Ek verzichtet auf alle üblichen Werbeaktionen im Rahmen eines Finanzmarktdebüts. So will er weder die Glocke läuten noch Interviews geben. Damit wählt er auch einen anderen Weg als andere an der Wall Street notierte Tech-Unternehmen wie Facebook oder Alibaba, die sich feiern ließen.

Für Unsicherheit beim Börsendebüt sorgt auch das schwache Marktumfeld. Technologiewerte gehören seit dem Datenskandal bei Facebook und der Kritik von US-Präsident Donald Trump an Amazon zu den großen Verlierern. Das Börsendebüt von Spotify könne für positive Schlagzeilen sorgen, komme aber wahrscheinlich zur Unzeit für diejenigen, die ihre Anteile auf den Markt werfen wollten, schrieb Marktanalyst Neil Wilson von ETX Capital.

Eins könnten Facebook und Spotify allerdings gemeinsam haben: Das Debüt des weltgrößten sozialen Netzwerk 2012 verlief - auch wegen technischen Problemen - mehr als holprig. Trotzdem hat der Konzern von Mark Zuckerberg seither seinen Börsenwert mehr als vervierfacht. Spotify hat beim Emissionserlös zunächst den Betrag von bis zu einer Milliarde Dollar als Platzhalter angegeben. Zum Vergleich: Bei Facebook waren es am Ende 16 Milliarden Dollar.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden