Fr, 20. April 2018

Tolle Kinder-Erfindung

21.03.2018 18:27

Geniale Idee: Regenwasser für den Wischwaschtank!

Wieder mal die Scheibenwaschanlage leer? Das könnte in Zukunft ein seltenes Missvergnügen sein: Zwei Kinder in Deutschland haben eine Anlage entwickelt, mit der künftig Regenwasser den Spritztank füllt. Nebenbei könnte die Idee dabei helfen, Milliarden Liter Wasser zu sparen.

Dieser geniale Einfall gewann kürzlich den ersten Preis einer Regionalausscheidung von „Jugend forscht“. Zunächst wurde das System an einem Ford-Modellauto vorgeführt, dann haben Ford-Ingenieure die Idee in einem echten Ford S-MAX eingesetzt.

Die Idee kam den Geschwistern Daniel (11 Jahre) und Lara (9 Jahre), eh klar, als beim Auto ihres Vaters der Wassertank leer war und die Scheibe mehr und mehr verschmierte. Danach gab es „einen Wolkenbruch. Überall war Wasser – außer im leeren Vorratsbehälter unseres Autos. Meine Schwester und ich fanden das sehr lustig“, sagt Daniel. Sie zählten eins und eins zusammen und begannen zu tüfteln.

„Wir konnten nicht glauben, dass niemand zuvor an so etwas gedacht hatte“, fügte die neunjährige Lara hinzu. „Um es auszuprobieren, haben wir unser Spielauto und die Pumpe von unserem Aquarium benutzt. Mit einem zusätzlichen Filtersystem haben wir dafür gesorgt, dass das Wasser sauber war. Das hat sehr gut funktioniert.“

Als Ford-Ingenieure von der Idee hörten, waren sie sofort fasziniert und boten an, ein richtiges Testsystem in einen echten Ford S-MAX zu installieren. „Daniels und Laras Idee erscheint naheliegend – doch es hat diesen einen Moment des Einfallsreichtums gebraucht, um eine geradezu geniale Lösung zu erfinden. In weniger als fünf Minuten Regen ist der Wischwasserbehälter voll“, sagt Theo Geuecke von Ford of Europe.

Europäische Autofahrer verbrauchen jährlich rund 20 Liter Wischwasser pro Fahrzeug, um ihre Scheiben sauber zu halten. Mit 291 Millionen registrierten Autos auf europäischen Straßen würde ein nachhaltiges System, wie es sich Daniel und Lara ausgedacht haben, insgesamt fast sechs Milliarden Liter Wasser pro Jahr einsparen. Die Wassernutzung durch Fahrzeuge wird voraussichtlich zunehmen, da zusätzliche Kameras und Sensoren ebenfalls sauber gehalten werden müssen.

Einziges Problem: Im Regenwasser befindet sich weder Waschzusatz noch Frostschutzmittel.

Stephan Schätzl
Stephan Schätzl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Hinterseer rettet mit 13. Tor Punkt für Bochum
Fußball International
Busacca offen wie nie
Ex-Star-Schiri für Videobeweis - „Werden gekillt“
Fußball International
„Krone“-Interview
Hamdi Salihi, was wäre Wiener Neustadt ohne dich?
Fußball National
29. Erste-Liga-Runde
Neustadt, Ried & Hartberg im Sieges-Gleichschritt
Fußball National
Wurde nur 28 Jahre alt
DJ-Star Avicii im Oman tot aufgefunden
Stars & Society
18-köpfiges Gremium
BVT-U-Ausschuss: Bures übernimmt den Vorsitz
Österreich

Für den Newsletter anmelden