Sa, 26. Mai 2018

"Soziales" Netzwerk

25.02.2009 12:35

Facebook-Nutzer retten Firma vor dem Aus

Mit einem Spendenaufruf auf Facebook ist es der Tochter eines französischen Unternehmers gelungen, 120 Arbeitsplätze zu retten. Binnen zwei Monaten sammelte die 23-jährige Fanny Gamelin über das soziale Netzwerk mehr als 200.000 Euro für das Werftunternehmen ihres Vaters im westfranzösischen La Rochelle und bewahrte es damit vorerst vor dem finanziellen Aus.

Joël Gamelin, Eigentümer des Unternehmens, hatte sich einen Tag vor Weihnachten das Leben genommen. "Verzeiht mir, dass ich die Firma nicht retten konnte", schrieb er in seinem Abschiedsbrief. Fanny Gamelin, die 23-jährige Tochter, wandte sich daraufhin via Facebook an die Internet-Community. Mit den Worten "Ich appelliere an ihre Solidariät, um den 120 Angestellten der Gamelin-Werft zu helfen und ihnen deren Lohn zu ermöglichen" bat sie über das soziale Netzwerk um finanzielle Unterstützung. "Wenn 200.000 Personen je einen Euro spenden würden, sind die Gehälter für diese 120 Familien sicher", heißt es in ihrem Aufruf (siehe Infobox), der mittlerweile in mehrere Sprachen übersetzt wurde.

Gut zwei Monate nach Beginn der Spendenaktion kann die Belegschaft nun aufatmen: Bis zum Montag waren von insgesamt 6.795 Spendern rund 201.000 Euro zusammengekommen, wie die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf Fanny Gamelins Anwalt Matthieu Gilbert am Dienstag berichtete. Für Februar konnten demnach bereits Gehaltsschecks über 157.000 Euro ausgezahlt werden, das übrige Geld soll in Kürze an die Angestellten weitergegeben werden. "Es ist das erste Mal, dass die private Freigiebigkeit soziale Organisationen, die Banken und den Staat ersetzt haben", zitiert AP den Anwalt.

Mit etwas Glück können die Arbeitsplätze der 120 Angestellten auch langfristig gesichert werden: Zwei Interessenten haben laut Gilbert bereits Angebote für die Übernahme und damit den Erhalt der Firma vorgelegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden