17.01.2008 11:11 |

"Leben gerettet"

US-Geheimdienstdirektor verteidigt CIA-Verhöre

US-Geheimdienstdirektor Michael McConnell hat bei einer Rede vor Studenten die umstrittenen Verhörmethoden der CIA bei Terrorverdächtigen verteidigt. "Sie haben Leben gerettet", sagte McConnell im St. Mary's College im US-Bundesstaat Maryland. Seiner Ansicht nach habe sich der Geheimdienst damit auch innerhalb der Grenzen der US-Gesetze bewegt. "Die USA beteiligen sich nicht an Folter. Wir wenden verbesserte Befragungsmethoden an", betonte McConnell.

Das US-Repräsentantenhaus untersucht derzeit die Vernichtung von Videobändern der CIA, auf denen Verhörmethoden zu sehen waren, die Kritiker als Folter bezeichnet haben. Besonders umstritten ist in den USA derzeit das simulierte Ertrinken (Waterboarding).

Dabei wird dem Verhörten eine Plastikplane über das Gesicht gelegt, die dann mit Wasser beträufelt wird. Der Betroffene bekommt nach kurzer Zeit das Gefühl zu ertrinken. US-Justizminister Michael Mukasey hat es im Kongress abgelehnt, diese Methode als Folter einzustufen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).