18.01.2008 08:14 |

Verschüttet

Zwei Tote nach Unfall in deutscher Papierfabrik

Nach dem Einsturz eines Hochregals in einem Papierlager im deutschen Bundesland Sachsen-Anhalt haben Suchmannschaften am Donnerstag zwei Opfer nur noch tot bergen können. Die Leiche eines 33-jährigen Mitarbeiters des Technischen Hilfswerkes (THW) wurde am frühen Morgen gefunden. Am Abend bargen Rettungskräfte auch einen 27-jährigen Firmenangehörigen, wie eine Polizeisprecherin in Halle mitteilte. Nach ihm hatten bis zu 200 Helfer gesucht. Die letzte Hoffnung war ein Hohlraum in dem Schuttberg.

Das Unglück ereignete sich am Mittwoch in der Ortschaft Queis südlich von Halle. In der Lagerhalle einer Papiergroßhandelsfirma stürzte eines von zehn Regalsystemen ein, das 76 Meter lang und zehn bis zwölf Meter hoch war.

2.000 Tonnen Papier umgestürzt
Zum Zeitpunkt des Einsturzes untersuchten zwei Mitarbeiter des THW gemeinsam mit Betriebsabgehörigen Schäden an dem Hochregal, die ersten Ermittlungen zufolge am Vortag von einem Gabelstapler verursacht worden waren. Mit dem Regal stürzten rund 2.000 Tonnen Papier um.

Die Arbeiten der Rettungskräfte von THW, Feuerwehr und Polizei gestalteten sich sehr mühsam. Die Berge aus Papier, Schutt und Metall müssten vorsichtig abgetragen, um ein Nachrutschen zu vermeiden, sagte ein Polizeisprecher.

Drei Menschen geborgen
Drei Menschen konnten Stunden nach dem Unglück aus dem Trümmerberg geborgen werden. Sie kamen mit Verletzungen davon. Bei ihnen handelt es sich um zwei Beschäftigte der Firma - eine 36-jährige Frau und einen 46 Jahre alten Mann - sowie einen 23-jährigen THW-Mitarbeiter.

THW-Präsident Albrecht Broemme sprach den Angehörigen und Kameraden des Unglücksopfers sein Mitgefühl aus. "Ein tödlicher Einsatzunfall ist das, wovor wir uns alle am meisten fürchten", sagte er. Beileidsbekundungen für die Angehörigen des Opfers kamen auch aus dem Bundesinnenministerium.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).