16.01.2008 14:43 |

Zurechnungsfähig

42-Jähriger wegen "Nagelbombe" vor Gericht

Der 42-jährige Mann, der am Anfang Oktober 2007 mit einem vor der US-Botschaft in Wien-Alsergrund hinterlegten Sprengsatz für Schlagzeilen wegen eines möglichen Terroranschlags sorgte, war zum Tatzeitpunkt zurechnungsfähig. Zu diesem Schluss kommt der psychiatrische Sachverständige Heinrich Pfolz in seinem Gutachten.

Die Staatsanwaltschaft Wien hat einen bereits rechtskräftigen Strafantrag wegen Vorbereitung eines Verbrechens durch Sprengmittel (Paragraf 175 Strafgesetzbuch) eingebracht.

„Damit sind wir meilenweit vom Vorwurf entfernt, mein Mandant hätte einen terroristischen Anschlag auf die Botschaft geplant“, meinte Verteidiger Roland Friis am Mittwoch. Das Ganze sei „ein Sturm im Wasserglas“, das von der Anklagebehörde angenommene Verbrechen allenfalls „in der Vorstufe geblieben“. „Der Mann bestreitet nach wie vor entschieden, dass er der Botschaft etwas Böses antun wollte“, betonte Friis.

Hauptverhandlung im Februar
Unterdessen wurde die Hauptverhandlung auf den 21. Februar fixiert. Bis dahin bleibt der 42-Jährige jedenfalls in U-Haft - seine Haftbeschwerde hat das Wiener Oberlandesgericht (OLG) als unbegründet zurückgewiesen. Im Fall eines Schuldspruchs drohen dem gebürtigen Bosnier, der zuletzt in Tulln gelebt hatte, sechs Monate bis maximal fünf Jahre Haft.

Rucksack vor der Botschaft deponiert
Der Mann hatte vor der Botschaft einen mit zwei Handgranaten, Sprengstoff, Zündschnüren und Nägeln gefüllten Rucksack deponiert, wobei er den Inhalt nach Angaben seines Verteidigers „abgeben“ wollte. Fest steht, dass der 42-Jährige zuvor wiederholt Kontakt mit der US-Vertretung hatte. Man soll ihm sogar ein Treffen in der Botschaft angeboten haben, was er jedoch ablehnte. Er schlug stattdessen den Franz-Josefs-Bahnhof vor, woraus der Verteidiger ableitet, dass der Beschuldigte niemals im Sinn hatte, vor bzw. in der Botschaft eine Bombe zu zünden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 15. Mai 2021
Wetter Symbol