07.01.2008 08:17 |

Schlägereien

Wieder brutale Prügeleien in deutschen U-Bahnen

Wieder brutale Schlägereien in deutschen U-Bahnen: In Frankfurt prügelten sieben junge Leute in der Nacht zum Sonntag einen U-Bahnfahrer krankenhausreif. Die 17- bis 21-jährigen Burschen mit Migrationshintergrund zerrten den Fahrer auf den Bahnsteig und schlugen auf ihn ein. In der Münchner U-Bahn zettelten zum vierten Mal in gut zwei Wochen Jugendliche eine Schlägerei an und verletzten dabei zwei Männer, wie die Polizei mitteilte.

Im Norden der Main-Metropole griffen die sieben jungen Männer kurz nach Mitternacht den Lokführer auf dem Bahnsteig einer U-Bahn-Station an und schlugen ihn mit Faustschlägen ins Gesicht zu Boden. Dann wollten alle auf den Lokführer eintreten, als er schon auf dem Bahnsteig lag, wie ein Polizeisprecher sagte. Doch die alarmierten Besatzungen mehrerer Streifenwagen seien sehr schnell am Ort des Überfalls gewesen und hätten dies verhindern können. Alle sieben Verdächtigen hatten demnach zu fliehen versucht, konnten aber von den Beamten festgenommen werden.

Die Jugendlichen hatten bereits zuvor in einer U-Bahn randaliert und eine Trennwand sowie mehrere Scheiben zerschlagen. Der verletzte Fahrer wurde laut Polizei mit Gesichtsprellungen und Verdacht auf Gehirnerschütterung in eine Frankfurter Klinik gebracht. Den Sachschaden an dem U-Bahn-Zug bezifferte die Polizei mit rund 2.000 Euro. Die Täter wurden nach Feststellung ihrer Personalien wieder auf freien Fuß gesetzt.

In München verprügelte eine Gruppe junger Männer gegen 06.30 Uhr zwei 22-Jährige, die mit Kopfverletzungen im Krankenhaus behandelt werden mussten. Drei mutmaßliche Täter - zwei Palästinenser und ein Iraker im Alter von 16 und 17 Jahren - wurden festgenommen. Gegen den 16-Jährigen erging ein Haftbefehl. Die beiden 17-Jährigen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt. Der Anlass für die Schlägerei war zunächst unklar.

76-Jähriger (!) zusammengeschlagen
In den vergangenen Wochen hatten mehrere Gewalttaten im Münchner U-Bahn-Bereich für Schlagzeilen gesorgt. Am 20. Dezember war ein 76-jähriger Rentner von zwei jungen Männern - dem 20-jährigen Türken Serkan A. und einem 17-jährigen Griechen - in einer U-Bahn-Station zusammengeschlagen worden, nachdem er sie gebeten hatte, nicht zu rauchen. Am 28. Dezember griffen Jugendliche mit Schlägen und Tritten zwei Passanten in einer U-Bahn-Station an und verletzten sie leicht. Gegen drei 16 und 17 Jahre alte Tatverdächtige aus Deutschland, Serbien und Kroatien wurde Haftbefehle erlassen. Am 30. Dezember verprügelten Angreifer drei Männer, die sich über zu laute Musik beschwert hatten. Gegen zwei der drei mutmaßlichen Täter - zwei Türken - erging am Samstag Haftbefehl.

Die Mutter von Serkan A. entschuldigte sich unterdessen für ihren Sohn. "Ich bitte alle Deutschen um Verzeihung", sagte die gebürtige Türkin der "Bild"-Zeitung. Sie sei sehr wütend auf Serkan; "aber er ist trotzdem mein Kind". Zugleich erklärte die 62-Jährige, die seit 45 Jahren in Deutschland lebt, sie wolle dort auch bleiben. Sie sei froh, dass es dem Opfer wieder besser gehe, und würde den Mann gerne besuchen. Auch Serkan A. hatte angekündigt, er wolle sich bei seinem Opfer entschuldigen. Der Rentner lehnte dies ab. "Ich will von den Totschlägern keine Entschuldigung. Auch nicht von ihren Eltern", sagte er der "Bild"-Zeitung zufolge.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).