02.01.2008 13:11 |

Unleistbar

Regime in Burma erhöht TV-Gebühren drastisch

Mit einer drastischen Anhebung von Fernsehgebühren hat die burmesische Militärjunta die Informationsmöglichkeiten der Bevölkerung weiter beschnitten. Das Regime erhöhte zum Jahresanfang ohne Vorwarnung die Gebühren für das Satellitenfernsehen um das 166-Fache. Wie ein Vertreter der burmesischen Telekom am Mittwoch bestätigte, müssen Besitzer einer Satellitenschüssel nun statt 6.000 Kyat eine Million Kyat (rund 530 Euro) für ihren jährlichen Satelliten-TV-Empfang bezahlen.

Das bedeutet eine Erhöhung auf das Dreifache des durchschnittlichen Jahreseinkommens eines Burmesen. Ohne Satellitenempfang können in dem südostasiatischen Land, das auf Befehl der Machthaber auch in Fremdsprachen nur „Myanmar“ genannt werden darf, Nachrichten nur noch im staatlich kontrollierten TV-Sender MRTV verfolgt werden. Ausländische Medien wie „Al-Jazeera“ oder der Dissidentensender „Democratic Voice of Burma“ haben eine bedeutende Rolle während der Demonstrationen gegen die Militärjunta im August und September vergangenen Jahres gespielt.

Keine aktuellen Nachrichten im Staatsfernsehen
Die wenigen privaten Stationen verzichten auf eine aktuelle Berichterstattung und konzentrieren sich in ihrem Programm auf Seifenopern und Musiksendungen. Nach der brutalen Niederschlagung prodemokratischer Massenproteste hatte der Chef der Militärjunta, Generalissimus Than Shwe, erklärt, die Führung sei fest entschlossen, ihren harten Kurs unbeirrt fortzusetzen. Die Armee betrachte sich als die oberste Hüterin der Interessen der burmesischen Nation.

Dem burmesischen Regime werden schwerste Menschenrechtsverstöße zur Last gelegt, insbesondere Zwangsarbeit, Folter, brutale Verfolgung von ethnischen Minderheiten, Missbrauch von Kindersoldaten und Unterdrückung der Demokratiebewegung. Die Nationale Liga für Demokratie (NLD) unter der Führung der unter Hausarrest stehenden Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi hatte die Wahlen zu einer Verfassungsgebenden Nationalversammlung 1990 mit Vierfünftelmehrheit gewonnen, doch hatte das Militär die Machtübergabe verweigert und die Wahlen annulliert.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).