26.11.2007 15:56 |

Falsch berechnet

Österreich beim PISA-Test 2000 zurückgereiht

Die gute Nachricht zuerst: Österreich ist beim aktuellen PISA-Test nicht abgestürzt. Dies aber nur deswegen, weil durch einen Berechnungsfehler bei den PISA-Ergebnissen im Jahr 2000 Österreich zu gut eingestuft wurde. Am Montag korrigierte die OECD die entsprechenden Zahlen. Der Stichprobenfehler schlich sich bei den Berufsschülern ein. Für den letzten PISA-Test gibt es dadurch (außer in den Naturwissenschaften) auch keinen „Absturz“. Österreich bleibt im PISA-Test gleich schlecht wie bei der ersten Untersuchung.

Zentrales Resultat der „Reanalyse“ sei es, dass die Unterschiede in den österreichischen Messergebnissen aus PISA 2000 und PISA 2003 „methodeninduziert sind und nicht als Leistungsverschlechterung innerhalb der letzten drei Jahre interpretiert werden können“, so die OECD. Verzerrt wurden die Ergebnisse, weil die Leistungswerte der meist schlechter abschneidenden Berufsschüler nicht ausreichend gewichtet wurden. Grund dafür sind die sogenannten „saisonalen“ Berufsschulen, deren Schüler zum Testzeitpunkt  gerade nicht an den Schulen waren.

Bei ausreichender Gewichtung hätten sich für Österreich bereits 2000 niedrigere Punkt-Mittelwerte ergeben. Konkret hätten die österreichischen Schüler beim Lesen nicht 507, sondern nur 492 Punkte erreicht, bei Mathe nicht 515, sondern 503 und bei den Naturwissenschaften nicht 519, sondern 505. Dies entspricht in etwa den Werten von 2003 beim Lesen (491) und der Mathematik (506), womit keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Erhebungen 2000 und 2003 in diesen Bereichen bestehen.

Bei den Naturwissenschaften gibt es allerdings auch nach der Bereinigung nach wie vor einen statistisch signifikanten Unterschied zwischen den beiden Studien - 2003 wurde mit 491 Punkten um 14 weniger erreicht als 2000 (bereinigt: 505).

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 24. Juni 2021
Wetter Symbol