24.11.2007 14:39 |

Blutbad

Selbstmordattentäter in Kabul tötet vier Kinder

Bei dem Selbstmordanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Samstag nach zehn Menschen getötet worden, darunter vier Kinder und ein italienischer Soldat. Ziel des Anschlags seien italienische Soldaten an einer Brückenbaustelle im Außenbezirk Paghman gewesen, teilte die italienische Armee mit. Drei Soldaten seien verletzt worden.

"Mein Bruder war blutüberströmt und ich habe gesehen, wie eine große Rauchwolke aufstieg", sagte ein kleines Mädchen, das zu einem Krankenwagen gebracht wurde. "Als ich mir an den Kopf fasste, habe ich gemerkt, dass ich auch verletzt bin." Nach Angaben der Polizei hatten sich viele Menschen um die Brücke herum versammelt, um bei den Bauarbeiten zuzusehen. Die Behörden in Afghanistan hatten zunächst mitgeteilt, bei den Toten handle es sich ausschließlich um Kinder.

Die italienischen Soldaten wollen mit ihrem Engagement bei den Hilfsprojekten in Kabul das Vertrauen der afghanischen Bevölkerung gewinnen. Die Regierung in Kabul verurteilte das Attentat als einen Akt der Unmenschlichkeit und als Anschlag gegen den Islam und die Stabilität Afghanistans. Die Taliban-Rebellen kämpfen gegen die prowestliche Regierung in Kabul und wollen den Abzug der mehr als 50.000 ausländischen Truppen erzwingen. Seit Jänner haben sie mehr als 140 Selbstmordanschläge verübt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).