21.11.2007 12:02 |

Lotteriebetrug

Oberösterreicher um 45.000 Euro geprellt

Um mehr als 45.000 Euro ist ein 50-jähriger Oberösterreicher aus dem Bezirk Linz-Land geprellt worden. Er erhielt eine Verständigung über einen Lotteriegewinn in Spanien in Höhe von mehr als 600.000 Euro. Obwohl er nie daran teilgenommen hatte, überwies er hohe Summen an vermeintlichen Notargebühren und Steuern ins Ausland. Angebliche Erhöhungen seines Millionentreffers lockten den Mann weiter in das Betrugsnetz. Den Geldregen vor Augen tappte das Opfer immer tiefer in die Falle und zahlte immer mehr Geld an die Scheinfirma. Als der Mann Verdacht schöpfte, war es bereits zu spät.

Anfang Oktober 2007 flatterte einem Oberösterreicher ein Brief aus Spanien ins Haus. Die freudige Mitteilung: Er habe 615.810 Euro bei einer Lotterie gewonnen. Als er sich mit der Firma in Verbindung setzte, wurde ihm in perfektem Deutsch mitgeteilt, er müsse 2.400 Euro für die Beglaubigung durch einen Notar auf ein spanisches Konto überweisen. Ohne Bedenken folgte der Mann weiteren telefonischen Anweisungen und überwies weitere 7.810 Euro.

Betrügern voll auf den Leim gegangen
Die Betrüger schoben zuerst eine Steuerabgabe an das spanische Finanzministerium vor und lockten das Betrugsopfer später mit einer List: Sein Gewinn habe sich auf 1,6 Millionen Euro erhöht, woraufhin der Mann nochmals 35.000 Euro an die nicht existente Lotteriefirma überwies. Als am Montag nochmals 120.000 Euro gefordert wurden, wurde der vermeintliche Gewinner stutzig. Er setzte sich mit der spanischen Botschaft in Wien in Verbindung und erstattete daraufhin Anzeige bei der Polizei.

Polizei warnt vor Betrügern aus Spanien
Die Sicherheitsdirektion warnt in einer Presseaussendung vor derartigen Betrugsmaschen. Die Firmen seien vorwiegend in Spanien, England, den Niederlanden und Südafrika etabliert. Wer brieflich über den Gewinn einer hohen Geldsumme verständigt werde, ohne tatsächlich an dem Gewinnspiel teilgenommen zu haben, solle darauf nicht reagieren und keinesfalls Vorauszahlungen leisten.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 24. Juni 2021
Wetter Symbol