21.11.2007 14:42 |

Tarifkonflikt

Deutsche Bahn mit neuem Tarifangebot

Die Deutsche Bahn hat der Lokführergewerkschaft GDL ein neues Angebot zur Lösung des festgefahrenen Tarifkonflikts vorgelegt. Es sei ein "deutlich verbessertes" Offert, teilte der bundeseigene Konzern am Mittwoch in Berlin mit. Die GDL erklärte, dass es bis Montag keine neuen Streiks geben werde.

Hauptvorstand und Tarifkommission sollen am Montag entscheiden, ob die Gewerkschaft auf Grundlage des neuen Angebots in Verhandlungen eintrete. Über den Inhalt des neuen Offerts wurde von beiden Seiten Stillschweigen vereinbart.

Bahn-Chef Hartmut Mehdorn sagte: "Wir sind ab sofort jederzeit und an jedem Ort zu Verhandlungen bereit." Nach Angaben der GDL gab es am Mittwoch keine weiteren Gespräche zwischen Vertretern der Deutschen Bahn und der Gewerkschaft. Das Angebot sei schriftlich eingereicht worden. Sollten die GDL-Gremien am Montag beschließen, in Verhandlungen einzutreten, gelte wieder Friedenspflicht. Dann würde es bis zum Abschluss der Verhandlungen keine weiteren Streiks geben.

Das bisherige Angebot der Deutschen Bahn enthielt 4,5 Prozent mehr Geld, 600 Euro Einmalzahlung sowie weitere Verdienstmöglichkeiten durch Mehrarbeit. Die GDL fordert einen eigenständigen Tarifvertrag für das Fahrpersonal und Einkommensverbesserungen im zweistelligen Prozentbereich.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).