Di, 14. August 2018

Causa Madeleine

12.11.2007 15:59

Gen-Spuren eines möglichen Entführers?

Im Fall des im Mai verschwundenen britischen Mädchens Madeleine McCann gibt es laut britischen Medienberichten eine neue Spur: Vor zwei Wochen ist in der Nähe des portugiesischen Flughafens Faro ein Plastiksackerl gefunden worden, dessen Inhalt mit dem Verschwinden des Kindes zu tun haben dürfte. Auch DNA-Spuren wurden gefunden! Möglicherweise ein Hinweis auf einen Entführer? Madeleines Eltern gelten weiterhin als Verdächtige.

Die britische Zeitung „News of the World“ berichtet, dass in der Plastiktasche unter anderem ein grünes Kinder-T-Shirt, Jeans, ein Fleece-Pullover und ein Duschvorhang gefunden wurden. Der Inhalt und die Tasche wurden von der portugiesischen Polizei an die Gerichtsmedizin im englischen Birmingham übergeben, wo sie kriminaltechnisch untersucht werden.

Gen-Abgleich mit Kinderschändern
Nach Angaben der „Mail on Sunday“ haben die Experten nun DNA-Spuren gefunden, die zum Teil mit der DNA des kleinen Mädchens übereinstimmen. Aber auch fremde genetische Spuren wurden gefunden. Die Polizei vergleicht nun die neuen genetischen Fingerabdrücke mit vorhandenem genetischen Material von den Behörden bekannten Kinderschändern in Portugal.

Belohnung in Höhe von 2 Millionen Euro
Unterdessen ist eine Belohnung von 1,5 Millionen Pfund, das sind über 2 Millionen Euro, für Hinweise über den Verbleib von Madeleine ausgesetzt worden.

In dem rätselhaften Fall tappen die Behörden seit Monaten im Dunkeln. Madeleine McCann war am 3. Mai kurz vor ihrem vierten Geburtstag aus der Ferienwohnung an der Algarveküste verschwunden, während ihre Eltern mit Freunden in einem nahe gelegenen Restaurant zu Abend aßen.

Während die Polizei inzwischen nicht mehr glaubt, dass Maddie noch am Leben ist, halten die Eltern hartnäckig daran fest, dass sie entführt wurde. Die Eltern, Kate und Gerry McCann, gelten offiziell als Verdächtige. Besonders die Mutter steht im Visier der Ermittler. Medien haben in den vergangenen Monaten immer wieder spekuliert, dass die Ärztin ihre Tochter möglicherweise unabsichtlich umgebracht haben könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.