11.11.2007 13:42 |

Schulreform

"PISA wird Handlungsbedarf signalisieren"

Unterrichtsministerin Claudia Schmied erwartet, dass die neue PISA-Studie, deren Ergebnisse am 4. Dezember präsentiert werden, "wahrscheinlich weiteren Handlungsbedarf signalisieren wird". Wie die Ministerin am Sonntag in der ORF-Pressestunde erklärte, wisse sie derzeit aber noch nichts über die Ergebnisse und habe keine Indizien für diese "persönliche Sicht".

Die PISA-Studie hält Schmied so wie andere Studien für Belege, Analysen, Bestandsaufnahmen, deren Ergebnisse man analysieren werde. Neue Details über die inhaltliche Ausgestaltung der von ihr geplanten Modellversuche der Neuen Mittelschule gab Schmied kaum bekannt.

"Die Noten bleiben"
Schmied machte klar, dass man sich in den Modellversuchen durchgehend nicht von der Notengebung verabschieden werde. "Die Noten bleiben" und würden ergänzt durch verbale Beurteilung und die Einführung von Bildungsstandards. Dies sei entscheidend, um die Durchlässigkeit des Bildungssystems aufrecht zu erhalten. Dass nach vier Jahren Neue Mittelschule der Umstieg in die AHS nur mit Einsern und Zweiern möglich sei, stimme nicht, "das wäre sicher nicht zielführend". Zwei Lehrer pro Klasse werde es "nicht die ganze Zeit geben". Neue Mittelschulen müssten auch nicht unbedingt als Ganztagsschule geführt werden. Diese Themen müssten aber erst in den Modellplänen an den Standorten erarbeitet werden.

Kein überhasteter Start
Dass immer mehr von den geplanten Standorten für Modellversuche zumindest 2008 nicht starten werden, irritiert Schmied nicht. Am Dienstag und Mittwoch seien ihre Mitarbeiter in diesen Regionen und würden Gespräche mit Landesschulräten und Direktoren der Schulen führen. "Ende nächster Woche werden wir genau Bescheid wissen, wo wir sind", sagte Schmied, der es wichtig ist, dass Modell im September 2008 gut vorbereitet starten können. "Ich will, dass das Projekt ein Erfolg ist, und da ist mir eine intensive Vorarbeit lieber als ein vielleicht überhasteter Start", so Schmied, die weiterhin die Neue Mittelschule "zur Regelschule" machen will.

"Tür einen Spalt offen"
Schmied war es "unverständlich, dass die Verhandlungen derart lang und mit dieser unglaublichen Vehemenz geführt werden mussten". Das Thema der Gemeinsamen Schule sei für die ÖVP ein ganz schwieriges, "durchaus vergleichbar mit einer Diskussion über Privatisierung vor 15 Jahren in der Sozialdemokratie". Darum sei es für sie so wichtig, dass "die Tür zumindest einen Spalt aufgemacht werden konnte, und wir in Modellversuchen unter Beweis stellen können, dass es möglich ist". Sie stimmte zu, dass der Spalt mit weniger als 30 von insgesamt mehr als 1.400 Schulen sehr klein sei, aber "das ist wie bei einer Weichenstellung, das ist eine sehr kleine Bewegung, aber man landet hier oder hier", so Schmied.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 23. Juni 2021
Wetter Symbol