06.11.2007 13:58 |

Kontrollverlust

Taliban erobern weiteren Bezirk in Afghanistan

Rund 60 Taliban-Kämpfer auf Motorrädern haben einen weiteren Bezirk im zentralen Hochland von Afghanistan überrannt. Sie beschossen die Bezirkshauptstadt Kajran mit schwerer Artillerie, vertrieben die Polizisten und unterbrachen die wichtigste Straßenverbindung der Region, wie der Gouverneur der Provinz Day Kundi, Sultan Ali Uruzgani, am Dienstag mitteilte.

Der Gouverneur sagte, er habe die Regierung in Kabul und die NATO vergeblich um Verstärkung gebeten. Der Verwaltungsbezirk grenzt an die Provinzen Helmand und Uruzgan, in denen es in diesem Jahr ebenfalls zu heftigen Kämpfen gekommen ist.

Drei Bezirke unter Taliban-Kontrolle
Der Bezirk Kajran ist schon der dritte, den die Taliban seit der vergangenen Woche in ihre Gewalt gebracht haben. Sie kontrollieren auch zwei Distrikte in der westlichen Provinz Farah, Bakwal und Gulistan. In der Vergangenheit haben die Taliban oft abgelegene Bezirke eingenommen, diese dann aber unter dem militärischen Druck der Regierungstruppen und der NATO wieder räumen müssen. Schon seit Ende Februar halten die Taliban die Bezirkshauptstadt Musa Kala in der Provinz Helmand besetzt.

Die Truppen der pro-westlichen Kabuler Regierung hatten in den Verwaltungsbezirken Gulistan und Bakwa NATO-Verstärkung aus der Luft angefordert. Ein Taliban-Sprecher hatte angekündigt, die Islamisten wollten die gesamte Provinz Farah einnehmen und würden nicht zurückweichen. Farah grenzt an den Iran und an die umkämpfte Südprovinz Helmand, wo die Rebellen beinahe täglich den überwiegend britischen Truppen Gefechte liefern.

Regierung von US-Soldaten abhängig
Durch die US-geführte Militärinvasion 2001 war das Mitte der 1990er-Jahre an die Macht gekommene fundamentalistische Taliban-Regime gestürzt worden. Die Regierung des Präsidenten Hamid Karzai in Kabul ist von der Hilfe von 40.000 ausländischen Soldaten abhängig. US-Verteidigungsminister Robert Gates hatte die europäischen NATO-Partner zuletzt wegen ihrer Zurückhaltung bei der Entsendung zusätzlicher Truppen nach Afghanistan kritisiert. Karzai hat die USA wegen der hohen Zahl ziviler Opfer um eine Verringerung ihrer Luftangriffe gegen Aufständische gebeten, die ihre Rückzugsgebiete in Pakistan haben und von der Bevölkerung der dortigen Stammesgebiete von Waziristan unterstützt werden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).