05.11.2007 11:34 |

Export beschränkt

Vorarlberg unter Blauzungenkrankheits-Verdacht

Vorarlberg befindet sich mittlerweile komplett innerhalb der Überwachungszone für die in Deutschland ausgebrochene Blauzungenkrankheit. Auch Reutte in Tirol liegt innerhalb des Beobachtungsgebiets, informierte Vorarlbergs Landesveterinär Erik Schmid. Laut Schmid sind die Tests der in Vorarlberg gefangenen Überträger-Mücken weiter virusnegativ. Als großes Problem für die Vorarlberger Landwirte erweisen sich inzwischen aber die Einschränkungen beim Viehexport.

Der derzeitige Kälteeinbruch helfe zwar, die Verbreitung des für Rinder, Schafe und Ziegen gefährlichen Bluetongue-Virus (BT-Virus) einzudämmen, gestoppt werden könne diese aber nur durch einen langen, strengen Winter, war Schmid überzeugt. Insgesamt sei die Blauzungenkrankheit aus Vorarlberger Sicht "weniger ein Tiergesundheitsproblem als ein Handelsproblem", erklärte der Landesveterinär.

Denn während der Viehverkehr innerhalb der Überwachungszone keinen besonderen Auflagen unterliegt, dürfen Tiere aus dem Beobachtungsgebiet nur nach einer 14-tägigen Stall-Quarantäne und einem negativen BT-Virus-Test aus der Zone heraustransportiert werden. Für den Viehtransport in andere EU-Mitgliedstaaten gibt es erst ab 15. November die selben Bestimmungen wie derzeit innerhalb Österreichs. Italien etwa, als wichtiges Exportland für Vorarlberger Zuchtvieh, lässt den Import von Tieren aus Überwachungsgebieten nicht zu.

Situation für Landwirte "gravierend"
Der Vorarlberger Landwirtschaftskammerpräsident Josef Moosbrugger bezeichnete die Situation für die Landwirte als "gravierend". Der Herbst sei die Hauptabsatzzeit im Viehhandel, 50 Prozent des Vorarlberger Jungviehs gehe in den Export. Insgesamt werden aus Vorarlberg jährlich rund 1.800 Rinder exportiert. Die Viehbauern im Ländle seien daher "sehr exportabhängig". Europaweit ist Zuchtvieh laut Angaben Moosbruggers sehr gefragt, die Preisentwicklung sei an sich sehr gut. Nun habe es "von heute auf morgen" einen Einbruch gegeben.

Landwirte hoffen auf Lockerung der Beschränkungen
Überwiegender Abnehmer der Vorarlberger Rinder sei Italien, erklärte Moosbrugger. "Wir hoffen auf eine Lockerung mit der neuen EU-Verordnung, die am 15. November in Kraft tritt", so der Vorarlberger Landwirtschaftskammerpräsident. Man müsse zusehen, dass Italien dann nicht zusätzliche Importhandelshemmnisse einführe und so eigene Spielregeln schaffe. Der wirtschaftliche Schaden für die Ländle-Bauern durch die Erschwernisse im Außenhandel lassen sich laut Moosbrugger noch nicht beziffern. Man müsse erst die Entwicklung nach dem 15. November beobachten, möglicherweise lasse sich "das Gröbste verhindern".

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 08. Mai 2021
Wetter Symbol