02.11.2007 14:16 |

Mega-Drogenfund

24 Tonnen Kokain auf Frachter entdeckt

Der mexikanischen Polizei ist der bisher größte Schlag gegen die Drogenmafia in der Geschichte des Landes gelungen: Sie entdeckte 24 Tonnen Kokain - das Suchtgift war auf einem Frachtschiff versteckt, auf dem bereits am Dienstag elf Tonnen "Schnee" gefunden worden waren. Nach Angaben der mexikanischen Generalstaatsanwaltschaft hat das sichergestellte Kokain insgesamt einen Marktwert von rund 420 Millionen Euro.

Die mexikanische Polizei hat auf einem Schiff im Hafen von Manzanillo 23,6 Tonnen Kokain beschlagnahmt. Wie die Behörden am Donnerstag mitteilten, wurden Polizisten und Soldaten bereits am Dienstag in einem Container des unter der Flagge Hongkongs fahrenden Frachters "Esmeralda" fündig: Dort wurden elf Tonnen Kokain entdeckt.

Bei der Durchsuchung des Schiffs, das aus Kolumbien kam, wurden dann in einem zweiten Versteck noch einmal mehrere Tonnen Kokain entdeckt. Die Drogen waren in mehr als 21.000 Päckchen verpackt worden.

Weitere Drogenfunde möglich
Da einer der Schiffs-Container noch nicht untersucht werden konnte, sei es auch möglich, dass sich die Menge des Rauschgiftes noch einmal erhöhen werde, hieß es. Die "Esmeralda" wurde am Freitag von insgesamt 530 Soldaten und Polizisten bewacht.

Bereits am 5. Oktober waren in einem Schiff im Hafen von Tampico im Norden Mexikos zehn Tonnen Kokain entdeckt worden.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).