01.11.2007 18:46 |

Er war unschuldig

Londons Polizei wegen Tod eines Mannes verurteilt

Die Londoner Polizei wurde am Donnerstag wegen schwerer Fehler bei der Planung eines Überwachungseinsatzes verurteilt, die im Juli 2005 zur Erschießung eines Unschuldigen geführt hatten. Das Urteil am Londoner Old-Bailey-Gerichtshof sprach die Metropolitan Police wegen der Gefährdung der Öffentlichen Sicherheit schuldig.

Polizisten hatten einen Tag nach einer gescheiterten Anschlagsserie in der Londoner U-Bahn am 21. Juli 2005 den Brasilianer Jean Charles de Menezes in einer U-Bahn-Station aus kurzer Distanz mit sieben Schüssen in den Kopf getötet.

Die Polizei muss nun mit einer Strafe in unbegrenzter Höhe rechnen. Sie hat bereits die Verantwortung für den Tod des 27-jährigen Brasilianers übernommen. Die Unabhängige Beschwerdekommission der Polizei hatte es aber abgelehnt, in dem Fall individuell Polizisten anzuklagen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).