Mi, 20. Juni 2018

Digitaler Name

21.08.2007 11:15

Chinesisches Paar will Sohn "@" nennen

Ein chinesisches Ehepaar will seinen Sohn "@" nennen und verärgert damit die Beamten in der Haupstadt Peking. Das Paar argumentiert damit, dass die Buchstaben a und t im Chinesischen so ausgesprochen werden können, dass es übersetzt "liebt ihn" bedeutet.

Im Chinesischen gibt es bekanntlich kein Alphabet, vielmehr ist es eine Vielzahl an Schriftzeichen, die man in einigen Fällen sehr unterschiedlich interpretieren kann. Ob "@" wirklich so heißen darf, ist fraglich.

Der Fall wurde nämlich nur dadurch bekannt, weil ein Regierungsbeamter den Wunsch der Eltern zitierte und seine Genossen im selben Atemzug darauf einschwor, der bizarren Namensgebung Einhalt in China zu gebieten.

Der Associated Press zufolge wurden in China im letzten Jahr nur 129 Vornamen mit 87 Prozent aller in China vorhandenen Nachnamen kombiniert. "@" wäre also definitiv eine Seltenheit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.