Fr, 19. April 2019
11.12.2017 10:55

Aufreger bei Kunden

Wiener Sporthändler kassiert 35 € Beratungsgebühr

Viele Händler beklagen sich darüber, dass sich Kunden im Geschäft bis ins Detail über Produkte beraten lassen, sie dann aber im Internet kaufen, weil es dort häufig billiger ist. Vor allem in der Zeit vor Weihnachten taucht das Thema Beratungsdiebstahl seit Jahren regelmäßig auf. Manche Händler wehren sich jetzt und verlangen bei Nichtkauf eine Beratungsgebühr.

So etwa Helmuth Traxler, ein Fachhändler für Bogensportgeräte in Wien-Liesing. Er habe sich entschieden, 35 Euro Beratungspauschale einzuheben - diese werde refundiert, wenn der Kunde bei ihm dann auch kauft, berichtete ORF.at. Die Beratung sei ein Kostenfaktor, den "Beratungsklau" wolle er durch eine Gebühr unterbinden, begründet der Sportartikelfachmann seine Entscheidung. Dem Bericht zufolge wird bei Wirtschaftskammer und Einkaufstraßen-Vereinen intern diskutiert, ob das eine permanente Lösung sein kann. Noch würden aber viele Händler zögern, die Gebühr einzuführen.

Angst des Handels laut Umfrage unbegründet
Einer Ende Mai dieses Jahres veröffentlichten Umfrage zufolge ist die Angst des Handels vor dem Beratungsdiebstahl allerdings nahezu unbegründet. Nur elf Prozent der Kunden, die Produkte im Internet gekauft haben, hätten sich davor in einem stationären Geschäft beraten lassen, so das Ergebnis einer Umfrage von Marketagent, die von Handelsverband, Post und Google in Auftrag gegeben wurde. "Das Internet ist dreimal so oft digitaler Showroom für den stationären Handel als umgekehrt", so Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will bei der Präsentation der Umfrage.

Kunden haben damit keine Freude
Rechtlich gesehen sind Einzelhändler, die für ihre Beratung Geld verlangen, völlig auf der sicheren Seite. Ob sie damit auch wirtschaftlich erfolgreich sein werden, ist allerdings eine andere Frage, denn viele Kunden haben mit der "Beratungsklau"-Gebühr keine Freude.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hier im Video
Schweiz wählt Djuricin-Hammer zum Tor des Monats
Fußball International
„Weiß es nicht besser“
Zu zutraulich: Baby-Bärin droht Einschläferung
Video Viral
„Maßnahmen ungenügend“
Mithäftling getötet: Täter hortete Waffen in Zelle
Österreich
Nach CL-Pleite
Ronaldo stellt Juve Ultimatum und droht mit Abgang
Fußball International
„Freiheitsentziehung“
Autist gefesselt? Pfleger im Visier der Ermittler
Niederösterreich
Eintracht-Wunder
Hütter plant Final-Coup: „Freuen uns auf Chelsea“
Fußball International
„Ende der Menschheit“
Aufregung um Hetz-Video gegen Homosexuelle
Wien
Ohne Schein und Gurt
Prinz Philip sitzt wieder hinterm Steuer
Adabei

Newsletter