Fr, 21. September 2018

Immer noch genauer

23.11.2017 15:59

Klinik geht bei Strahlentherapie neue Wege

Knapp 40.000 Tiroler leiden an einer Krebserkrankung. Die Strahlentherapie gehört zu den wichtigsten Behandlungsmethoden. An der Klinik Innsbruck werden täglich 200 Patienten bestrahlt. Ute Ganswindt, neue Leiterin der Strahlentherapie, sieht Tirol gut versorgt. In Zukunft wird man aber neue Wege gehen.

"80 Prozent der Krebspatienten brauchen zumindest einmal eine Bestrahlung", bekräftigt Ganswindt die Bedeutung der Innsbrucker Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, der die gebürtige Deutsche seit Oktober vorsteht. Die Versorgung Tirols passiert von Innsbruck aus. Die fünf hochspezialisierten Strahlengeräte sind im Dauereinsatz. 200 Patienten werden pro Tag behandelt. Anders als in Wien, wo Patienten zuletzt wegen fehlender Geräte unzumutbare Wartezeiten in Kauf nehmen mussten, könne man in Tirol eine zeitgerechte Bestrahlung garantieren, betonen Ganswindt und Alexandra Kofler, Ärztliche Direktorin der Kliniken. "Nicht jeder Krebspatient muss sofort bestrahlt werden. Wir organisieren nach Dringlichkeit", erklärt Ganswindt.

In der Krebstherapie stehen großen Veränderungen an. Ganswindt verweist auf die Immuntherapie, die in Kombination mit Bestrahlung bei einigen Krebsarten schon sehr gute Erfolge erzielt. Auch die Strahlengeräte, so die Klinikleiterin, werden immer noch genauer.

Neues "Krebszentrum"

An der Klinik wird es ab 2018 ein neues Zentrum für die Krebstherapien geben. Dort werden Diagnosen und Behandlungen unter Einbindung neuer Forschungsergebnisse aus dem Onkologie-Schwerpunkt der Medizin-Uni koordiniert. Das Ziel: Für jeden Patienten eine exakt auf ihn zugeschnittene Therapie zusammenstellen.

Claudia Thurner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.