Di, 23. Oktober 2018

Tödliche Anschläge

31.10.2017 11:29

Kontakte zur Mafia: Ermittlungen gegen Berlusconi

Die Staatsanwaltschaft von Florenz hat erneut Ermittlungen gegen den ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi wegen einer mutmaßlichen Verstrickung in tödliche Anschläge aufgenommen, die die Mafia 1992 und 1993 verübte. Ermittlungen wegen dieses Vorwurfs waren bereits eingeleitet, aber 2011 eingestellt worden.

Die neuen Ermittlungen wurden auch gegen Berlusconis Vertrauensmann, den Ex-Senator Marcello Dell'Utri, aufgenommen, der wegen Mafia-Verwicklungen zurzeit eine siebenjährige Haftstrafe absitzt, wie die römische Tageszeitung "La Repubblica" am Dienstag berichtete. Berlusconi und Dell'Utri hätten direkte Kontakte zum Mafia-Boss Giuseppe Graviano gepflegt, lautete der Verdacht. Mit den Bombenanschlägen in Rom, Florenz und Mailand wollte die Mafia Italien destabilisieren und den Boden für eine neue Politik schaffen, wovon Berlusconi profitieren wollte, lautet der Verdacht.

Anwalt spricht von Verleumdung
Berlusconis Anwalt Nicolo Ghedini zeigte sich angesichts der Verdächtigungen erbost. Er sprach von Verleumdungen, die Berlusconis rechtskonservativer Partei Forza Italia vor den sizilianischen Regionalwahlen und den Parlamentswahlen im Frühjahr schaden wollen. Die Forza Italia ist laut Umfragen wieder auf Erfolgskurs.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.