Sa, 20. Oktober 2018

Maxi sucht Spender

24.10.2017 16:35

Leukämiehilfe: Die Kassen sind leer

Die Helfer brauchen selbst Hilfe: Um lebensrettende Stammzellen zu bekommen, finanzierte die Leukämiehilfe Österreich heuer schon 19.000 Typisierungen. Das rettete 15 Menschen das Leben, kostete den Verein aber 950.000 Euro und leerte die Kasse. Bis die wieder gefüllt ist, können keine Typisierungen mehr durchgeführt werden.

Jede Typisierung kostet 50 Euro, die von der Leukämiehilfe übernommen werden. So auch für den dreijährigen Maxi aus dem steirischen Leoben, für den bei einer beispiellosen Aktion im heurigen Mai 2168 Blutspender zum Kumplgut ins oberösterreichische Wels gepilgert waren. Der herzige Bub leidet an einer Immunschwäche, ohne geeignete Stammzellen hat er nur noch kurze Zeit zu leben.

Da für Maxi dabei aber kein passender Spender gefunden wurde, gibt es eine weitere Typisierungsaktion am 4. November in der Neuen Mittelschule in Haidershofen im niederösterreichischen Bezirk Amstetten, bei der auch zwei Kinder aus Haidershofen und Behamberg auf lebensrettende Stammzellen hoffen.

"Trotz der überwältigenden Unterstützung aller Geldspender sind unsere Kassen nun leer", bedauert Walter Brenner von der Leukämiehilfe. Was ihn zusätzlich bedrückt: Von 7800 angeforderten Speichelproben-Sets für zu Hause wurden mehr als 4500 nicht zurückgeschickt. Das kostete zusätzlich unnötiges Geld.

Wer helfen will: Spendenaufruf auf www.gebenfuerleben.at.

Johann Haginger, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.