Di, 18. Dezember 2018

Gefahr für Nutzer

14.10.2017 10:16

Android-Ransomware sperrt Geräte mit neuer PIN

Der Sicherheitsanbieter ESET warnt aktuell vor einer neuen Bedrohung für Android-Geräte. Der DoubleLocker getaufte Schädling verbreitet sich vorrangig als vermeintlicher Adobe Flash Player über infizierte Websites und gilt nach Analyse "als technisch ausgereift und kombiniert cyberkriminelle Taktiken auf neue Weise", so das Unternehmen in einer Mitteilung.

Nach erfolgter Infektion verschlüsselt die Ransomware demnach sämtliche Daten im Gerätespeicher und sperrt den Nutzer zusätzlich durch Veränderung der PIN aus. Um das Gerät von der DoubleLocker-Ransomware zu befreien, ist ein Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen notwendig.

"DoubleLocker nutzt Android-Bedienungshilfen, was ein beliebter Trick unter Cyberkriminellen ist. Die Nutzlast dieser Ransomware kann die PIN des Geräts ändern, sodass das Opfer nicht mehr darauf zugreifen kann und die Daten verschlüsselt werden. Diese Kombination von Tools wurde im Android-Ökosystem noch nicht beobachtet", so Lukas Stefanko, Malware Researcher bei ESET und Entdecker von DoubleLocker.

DoubleLocker sei jedoch nicht nur eine Ransomware, sondern basiere zusätzlich auf den grundlegenden Eigenschaften eines bereits bekannten Banking-Trojaners. Laut Stefanko kann die Funktionalität für das Sammeln der Banking-Daten der Benutzer und das Löschen ihrer Konten einfach hinzugefügt werden. "Das verwandelt die Malware in einen so genannten Ransom-Banker", warnt Stefanko.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt
„Sind glücklich“
Hoeneß bleibt Bayern-Aufsichtsratsvorsitzender
Fußball International
Ehre für Salzburger
Gishamer ersetzt Drachta als FIFA-Schiedsrichter
Fußball International
Ein Jahr in Zahlen
So turbulent war das Flugjahr 2018
Reisen & Urlaub
Blutspur hinterlassen
Alkolenker flüchtet und versteckt sich unter Bett
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.