So, 24. Juni 2018

Sie wurde gewarnt

10.10.2017 13:52

21-Jährige erblindet bei Smartphone-Spielemarathon

Nachdem sie den ganzen Tag lang das Smartphone-Game "King of Glory" gespielt hatte, hat die 21-jährige Angestellte Wu Xiaojing aus China teilweise ihr Augenlicht verloren. Die junge Frau erblindete am rechten Auge und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Dort diagnostizierten die erstaunten Ärzte eine Krankheit, die normalerweise ältere Menschen trifft.

Diagnose: Retinaler Arterienverschluss. Dabei kommt es - meist durch ein eingeschwemmtes Blutgerinnsel - zu einer Durchblutungsstörung der Netzhaut und in weiterer Folge durch den Sauerstoffentzug zur Erblindung. Schon nach ein bis zwei Stunden können dauerhafte Netzhautschäden auftreten, schlimmstenfalls erblinden Patienten dauerhaft.

"Meine Eltern hatten mich gewarnt"
Die Angestellte aus der Finanzbranche erklärte laut einem Bericht des IT-Portals "Mashable" nach dem Zwischenfall: "Wenn ich nicht arbeite, stehe ich um sechs Uhr morgens auf, frühstücke und spiele dann bis vier Uhr nachmittags. Dann esse ich etwas, mache ein Nickerchen - und spiele bis ein oder zwei Uhr morgens weiter. Meine Eltern hatten mich gewarnt, dass ich noch erblinden werde."

Am 1. Oktober - in China ein Feiertag - ist die Warnung der Eltern Realität geworden. Die junge Frau hatte den Tag wieder einmal mit "King of Glory" verbracht und nach dem Mittagessen plötzlich auf einem Auge ihre Sehkraft verloren. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo die Ärzte den retinalen Arterienverschluss diagnostizierten.

Ausländischer Arzt vermutet eine Vorerkrankung
Unklar ist noch, ob dieser tatsächlich durch das Marathon-Gaming ausgelöst wurde. Im südostchinesischen Nancheng, wo die Frau untersucht wurde, gingen die Ärzte zwar rasch davon aus, dass das "exzessive" Smartphone-Gaming zur Erblindung geführt habe. Ein von der britischen "Daily Mail" befragter Augenarzt hat allerdings Zweifel, dass solch ein Vorfall allein vom Smartphone-Gaming kommen kann. Er vermutet, dass die junge Frau unter einer Vorerkrankung litt - etwa einer Herzkrankheit.

Große Debatte über Gefahren von Mobile-Games
So oder so hat der Fall zu einer großen Debatte über die Gefahren von Smartphone-Games geführt. Immerhin hat das Spiel, das die junge Frau vor ihrer teilweisen Erblindung gespielt hat, in China rund 200 Millionen Nutzer und beschert dem Spielekonzern Tencent enorme Gewinne.

Am chinesischen Twitter-Ersatz Weibo reichen die Reaktionen von Verständnis bis hin zu Schadenfreude. Ein Weibo-User gibt zu: "Das ist schrecklich, aber ich habe das Spiel immer noch nicht deinstalliert." Ein anderer stellt angesichts eines Fotos aus dem Krankenhaus fest: "Sie hält das Handy ja immer noch in der Hand!"

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.