Mo, 18. Juni 2018

Massenproteste

08.09.2017 08:44

Regierung von Togo kappt mobiles Internet

Wegen Massenprotesten unzufriedener Bürger hat die Regierung im westafrikanischen Togo laut Medien das mobile Internet abschalten lassen. Damit soll offenbar die Organisation weiterer Demonstrationen und die Berichterstattung darüber erschwert werden.

Der französische Auslandsradiosender rfi berichtete, dass sich trotz der Internetsperre am Donnerstag wieder zahlreiche Demonstranten in der Hauptstadt Lomé eingefunden hätten. Ein Reporter der Deutschen Presse-Agentur bestätigte, dass Internetverbindungen gekappt waren. Togo mit seinen rund 7,5 Millionen Einwohnern gehört zu den ärmsten Ländern der Welt.

Medienberichten zufolge hatten am Mittwoch Zehntausende gegen die Regierung des westafrikanischen Landes protestiert. Die frühere deutsche Kolonie wird seit 50 Jahren von der Familie Gnassingbe regiert. Wenige Jahre nach der Unabhängigkeit von Frankreich putschte sich 1967 der damalige Generalstabschef Eyadema Gnassingbe an die Macht. Nach seinem Tod 2005 wurde Sohn Faure Gnassingbe Staatschef.

"Die Position des Präsidenten ist sehr schwach", sagte Analyst François Conradie der südafrikanischen Beratung NKC African Economics. Weder die westafrikanische Staatengemeinschaft Ecowas noch Gnassingbes Freunde in Europa wollten ihm zur Hilfe eilen, sagte er.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.