Do, 27. Juni 2019
03.08.2017 20:24

"Polithure"-Posting

Glawischnig beschimpft: Keine Ermittlungen

Ein besonders ekelhaftes Posting gegen Ex-Grünen-Chefin Eva Glawischnig sorgt derzeit für Wirbel: Ein User hatte die frühere Bundessprecherin als "Polithure" bezeichnet, Glawischnig erstattete daraufhin Anzeige. Aber: Die Staatsanwaltschaft Linz verweigerte die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens, denn der betreffende Paragraf 117, Absatz 3 des StGB sei hier nicht anwendbar, hieß es. Die Grünen fodern nun eine Verschärfung der Cybermobbing-Bestimmungen.

Unter der Meldung auf der Facebook-Seite, dass Eva Glawischnig im April wegen eines allergischen Schocks ins Wiener AKH eingeliefert worden war, hatte User Christian G. geschrieben: "Geistig gesunde und normale Menschen reagieren auf die Fratze dieser Unperson auch allergisch. Warum, fragt man sich, warum atmet dieser wandelnde Totenkopf noch unseren Sauerstoff? Wieso ist diese Polithure überhaupt noch präsent in dieser Existenz? Hinfort mit ihr, denn niemand will sie, niemand braucht sie, und niemand wird sie je vermissen, denn der hat man ins Hirn geschissen. Weg mit dem grünen Dreck!"

Glawischnig brachte das Posting zur Anzeige, wegen Verdachts der Beleidigung und Forderung einer Entschädigungszahlung in Höhe von 500 Euro. Doch die Staatsanwaltschaft Linz stellte keine Ermittlungen an. Begründung: "Mangels Vorliegens eines begründeten Anfangsverdachts einer von Amtswegen zu verfolgenden strafbaren Handlung" - oder ohne Amtsdeutsch: Für den Gesetzgeber stellt das Posting keine Beleidigung dar ...

Grüne wollen schärfere Cybermobbing-Bestimmungen
Der grüne Mediensprecher Dieter Brosz forderte am Donnerstag erneut ein Schließen dieser Gesetzeslücke. Er sieht damit bestätigt, dass das Gesetz gegen diese Form von sexualisierter Herabwürdigung nicht ausreichend schützt. Brosz will daher für eine nochmalige Behandlung des grünen Antrags im Justizausschuss noch vor der Nationalratswahl sorgen. Zusätzlich soll eine umfassende Anfrage ans Ministerium klären, wie viele entsprechende Anzeigen es bereits gegeben hat und wie oft tatsächlich ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Tor aus eigener Hälfte
Geniestreich! Rooney trifft aus 62 (!) Metern
Video Fußball
Rapids Mittelfeldmotor
Murg: „Die Zeit der Ausreden ist endgültig vorbei“
Fußball National
Favoriten jubeln
Ägypten und Nigeria im Afrika-Cup-Achtelfinale
Fußball International
„Macht mich stolz“
10. Teilnahme! Doppler egalisiert WM-Rekord
Sport-Mix
Kulturelle Hochburg
Tradition und Moderne in Salzburg
Reisen & Urlaub
„Vom Reden ins Tun“
Klimanotstand: Stadtchef folgte Ruf der Bürger
Niederösterreich

Newsletter