Mi, 21. November 2018

"WhatsApp für Geld"

27.07.2017 08:44

Banken starten Zahlungen von Handy zu Handy

Nicht nur Text-, Audio- und Videonachrichten, sondern auch kleinere Geldbeträge sollen sich künftig per App an Handy-Kontakte verschicken lassen. Die Bank Austria will ihren Kunden das "WhatsApp für Geldsendungen" ab Mitte August anbieten, Raiffeisen will Zahlungen von Handy zu Handy ab Ende September ermöglichen. Die technische Lösung kommt von der Payment Services Austria.

Gedacht sei das Angebot für "Kleinstbeträge, also 10, 100 oder 150 Euro", heißt es dazu aus der Raiffeisenlandesbank OÖ. "Wenn beispielsweise einer die Restaurantrechnung für den gesamten Tisch begleicht, können ihm die anderen ihren Anteil sofort zahlen - ganz simpel mit dem Handy", erläutert Vorstandsdirektor Stefan Sandberger, der innerhalb der Raiffeisenbanken-Gruppe für den Bereich Zahlungsverkehr zuständig ist. "Das funktioniert bei Android und iOS", so Sandberger am Mittwoch laut Aussendung.

Registrierung mit Online-Banking-Zugangsdaten
Voraussetzung ist, dass Zahler und Empfänger die entsprechende App auf ihrem Handy installiert haben, sie müssen aber nicht Kunden derselben Bank sein. Die Registrierung erfolgt mit den Daten, die man bereits für das Online-Banking verwendet, unabhängig von der SIM-Karte im Handy oder vom Netzbetreiber - und auch eine Mehrfach-Installation auf verschiedenen Geräten ist möglich. Anders als beim berührungslosen Bezahlen an der Supermarktkassa ist auch keine räumliche Nähe zwischen Sender und Empfänger nötig, die Übertragung erfolgt über das Internet.

Keine Kontodaten nötig
Der Vorteil gegenüber der normalen Online-Überweisung: Man muss die Kontodaten des Empfängers nicht kennen und das Geld wird "in Echtzeit" auf das Bankkonto des Empfängers gebucht, versicherte ein Raiffeisen-Sprecher.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nations-League-Abstieg
Irland setzt Teamchef Martin O‘Neill vor die Tür
Fußball International
„Wegen der Hautfarbe“?
Wirbel um „Warnung“ vor Zivilkontrollen im Netz
Österreich
„Kein Menschenrecht“
Regierung verteidigt Nein zum UNO-Migrationspakt
Österreich
Aufregung nach Finale
Darts-Eklat: Bad-Boy Price droht nun Ärger
Sport-Mix
Auf „Forbes“-Liste
Helene Fischer verdient mehr als Britney Spears!
Video Stars & Society
Harte Trainings
Alarm bei Blutwerten: Kovac macht bei Bayern Ernst
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.