Mi, 17. Oktober 2018

Prozess in Köln

21.07.2017 08:23

"Spiderman"-Hacker legte 1,2 Millionen Router lahm

Rund acht Monate nach einem groß angelegten Cyber-Angriff auf Router der Deutschen Telekom muss sich ein mutmaßlicher Hacker ab Freitag in Köln vor Gericht verantworten. Der 29-jährige Brite, der sich selbst "Spiderman" nannte und mit seiner Aktion über eine Million Kunden vom Netz abschnitt, ist einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur zufolge wegen versuchter gewerbsmäßiger Computersabotage angeklagt.

Der 29-Jährige hatte Ende November vergangenen Jahres über eine Schwachstelle in den Telekom-Routern versucht, diese zum Teil eines sogenannten Botnets zu machen. Das Vorhaben missglückte, jedoch führte die Attacke dazu, dass bei rund 1,25 Millionen Kundenanschlüssen die Router ausfielen. Dem Bericht zufolge entstand der Telekom dadurch ein Schaden von mehr als zwei Millionen Euro.

Ins Netz gegangen
Im Zuge der Ermittlungen konnten Experten der Telekom sowie des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik die Domains der Command- und Controlserver ermitteln. Der Hacker hatte sich unter den Namen "Peter Parker" und "Spiderman" registriert. "Diese Daten ließen sich auf E-Mail-Adressen zurückführen, die letztlich dem Angeklagten zugeordnet werden konnten", zitiert die Deutsche Presse-Agentur einen Sprecher des Landgerichts Köln.

Hacker drohen bis zu zehn Jahre Haft
Der Brite, der seinen Wohnsitz zuletzt auf Zypern hatte, wurde demnach schließlich international zur Fahndung ausgeschrieben. Am 22. Februar dieses Jahres klickten in London die Handschellen. Einen Monat später wurde er nach Deutschland ausgeliefert, wo er sich seitdem in U-Haft befindet. Ein Urteil wird für den 28. Juli erwartet. Dem laut Sprecher "weitgehend geständigen" Hacker drohen zwischen sechs Monate und zehn Jahre Haft.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.