Do, 16. August 2018

Daimler ruft zurück

19.07.2017 08:36

Abgas: 3 Mio. Mercedes-Fahrzeuge in die Werkstatt!

Daimler will über drei Millionen verkaufte Diesel-Fahrzeuge der Marke Mercedes-Benz in Europa nachrüsten, um ihr Schadstoffausstoßverhalten zu verbessern. Schon seit März gebe es für einige Modelle die Möglichkeit freiwilliger Service-Maßnahmen, um den Stickoxid-Ausstoß zu senken, erklärte der Konzern.

Um auch das Emissionsverhalten weiterer Baureihen zu verbessern, habe Daimler die Ausweitung der Maßnahmen "auf über drei Millionen Fahrzeuge beschlossen", hieß es. Um den Ausstoß schädlicher Stickoxide zu verringern, würden unter anderem Erkenntnisse aus der Entwicklung der aktuellen Dieselmotorenfamilie genutzt.

Mit der Umsetzung der Maßnahmen soll den Angaben zufolge in den kommenden Wochen begonnen werden. Die Stuttgarter investieren demnach 220 Millionen Euro, für die Kunden sollen die Maßnahmen kostenlos sein.

Die Aktion für nahezu alle Autos mit den Abgasnormen Euro 5 und der neuesten Euro 6 "werden in enger Zusammenarbeit mit den deutschen Zulassungsbehörden durchgeführt". Mercedes muss - auf Anweisung des deutschen Kraftfahrt-Bundesamtes - bereits seit Frühjahr 2016 knapp 250.000 Fahrzeuge zurückrufen und die Abgasbehandlung nachbessern.

"Wir haben uns immer an geltendes Recht gehalten"
Vergangene Woche war bekanntgeworden, dass die Ermittlungen wegen möglicherweise manipulierter Diesel-Abgaswerte bei Daimler mehr als eine Million Fahrzeuge betreffen. Angesichts neuer Vorwürfe, die im Zuge staatsanwaltlicher Ermittlungen bekannt wurden, hatte der deutsche Verkehrsminister Alexander Dobrindt Vertreter von Daimler vergangene Woche zum Gespräch zitiert.

Der Autobauer teilte mit, er unterstütze die Behörden, betonte aber, sich an geltendes Recht gehalten zu haben. Erst vor wenigen Tagen hatte sich Daimler entschieden gegen Vorwürfe gewehrt, eine illegale Abschalteinrichtung eingebaut zu haben, um den Schadstoffausstoß zu senken.

Daimler soll Medienberichten zufolge in Europa und den USA zwischen 2008 und 2016 mehr als eine Million Autos mit unerlaubt hohem Schadstoffausstoß verkauft haben. Der Autohersteller versicherte am vergangenen Freitag, er arbeite "intensiv" an Maßnahmen, die Stickoxid-Emissionen bei Fahrzeugen mit den Abgas-Grenzwerten Euro 5 und Euro 6 "weiter zu reduzieren".

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Djuricin unter Druck
Rapid: Im Pulverfass gibt es keine Job-Garantie
Fußball National
4:2-Sieg gegen Real
Atletico gewinnt Madrid-Derby um UEFA-Supercup!
Fußball International
Mit nur 27 Jahren
Nigerianer Victor Moses beendet Team-Karriere
Fußball International
Weltmeister von 2014
Philipp Lahm wird OK-Chef bei Deutschland EM 2024
Fußball International
Rechtes Knie verletzt
Sorge bei ManCity: Monatelanges Aus für De Bruyne?
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.