Do, 18. Oktober 2018

Razzia in Kärnten

13.07.2017 14:09

Aktion "scharf" gegen Schlepper

Zwei Tage lang standen 50 Polizeibeamte an Kärntens Grenzen, Autobahnen sowie an Bahnhöfen im Einsatz und kontrollierten im Rahmen einer Schwerpunktaktion gegen illegale Migration und Schlepperei insgesamt 631 Personen. Dabei konnten Schlepper festgenommen sowie Migranten aufgegriffen werden.

Aufgrund der aktuellen Flüchtlingskrise in unserem Nachbarland Italien startete des LKA Kärnten gemeinsam mit Spezialkräften des Bundeskriminalamtes am Dienstag und Mittwoch Schwerpunktkontrollen: "Im Mittelpunkt standen vor allem Informationsgewinnung und Kontrollen hinsichtlich illegaler Migration auf der Central Mediterranean Route, insbesondere von Slowenien und Italien nach Österreich", so LKA Kärnten Chef Oberst Gottlieb Türk: "Dadurch konnten wir uns ein Bild über den aktuellen Migrationsstrom in unserem Land machen, der sich allen Befürchtungen zum Trotz noch in Grenzen hält."

Dennoch war es eine erfolgreiche Aktion für die Ermittler: So konnten zwei Schlepper aus Ghana und Tansania, die zwei illegale Gambier nach Österreich schleusten, festgenommen sowie drei illegal eingereiste Personen aus Pakistan, Afghanistan und Gambia aufgegriffen werden. Außerdem wurde eine gerichtlich gesuchte Bulgarin gefasst, ein Slowene gegen den Einreiseverbot besteht zurückgewiesen und eine 20-jährige Kärntnerin mit Suchtgift erwischt.

Alexander Schwab, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.