So, 23. September 2018

Bei Herzstillstand

03.08.2017 06:00

Drohne als "Lebensretter" aus der Luft

Es geht um jede Minute, schon kurz nach einem Notruf schwebt Hilfe herbei: Eine Drohne bringt das lebensrettende Wiederbelebungsgerät noch bevor der Notarzt eintrifft. Denn die Rettungszentrale sendet den "fliegenden" Defibrillator sofort los, wenn ein Anruf einlangt. So kann der Zeitverlust deutlich reduziert werden.

Das ist keineswegs Science Fiction, sondern funktioniert bereits, wie "spektrum.de" berichtet. Forscher Andreas Claesson und Kollegen vom Zentrum für Reanimationswissenschaft am Karolinska-Institut in Stockholm haben die Erste-Hilfe-Drohne im Alltag erprobt. Die Forscher stationierten ihr Fluggerät bei einer Feuerwehrstelle im Umland der Stadt. Von hier aus schickten sie die Drohne testweise zu allen bereits einmal angefahrenen Einsatzorten im Umkreis von zehn Kilometern und verglichen deren Flugdauer mit den Fahrzeiten der Rettungsautos.

Durchschnittlich war der schwebende "Ersthelfer" nach fünf Minuten am Ziel, der Notarztwagen brauchte 22 Minuten. In ein bis zwei Jahren soll dieses System dann für echte Notfälle eingesetzt werden. Die Pläne gehen inzwischen weiter: So könnten die Drohnen mit Kameras ausgestattet werden, die anrückenden Notfallmedizinern ein erstes Bild der Lage vermitteln. Auch wichtige Anweisungen für die Ersthelfer vor Ort per Lautsprecher, die am Fluggerät angebracht sind, durchzugeben, wird überlegt. Und nicht zuletzt könnten die Drohnen Medikamente und Blutkonserven transportieren.

Eva Rohrer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.