Mi, 17. Oktober 2018

Kurioses Urteil

23.05.2017 09:46

Irreführendes Emoji: Frau muss Strafe zahlen

Ein Emoji sagt manchmal mehr als tausend Worte. Doch die Bildzeichen können auch missverstanden werden, wie jetzt ein Fall aus Israel zeigt. Dort hatte ein Vermieter geklagt, weil er die mit Emojis gespickte Nachricht einer vermeintlichen Interessentin als Zusage verstanden hatte.

Wie heise.de unter Berufung auf die israelische Website "Room404" berichtet, hatte der Mann sein Haus auf einem Anzeigenportal im Internet zur Miete angeboten. Die Frau reagierte mit den Worten: "Guten Morgen. Am Haus interessiert. Müssen nur die Details diskutieren…Wann ist eine gute Zeit für Sie?" Gespickt war die Nachricht mit zahlreichen Emojis, darunter etwa eine Sektflasche sowie eine Tänzerin.

Der Vermieter verstand dies als Zusage, entfernte daraufhin die Anzeige und bereitete, nach weiteren Chat-Nachrichten, den Mietvertrag vor - bis sich die Interessentin dem Bericht nach plötzlich nicht mehr meldete und erst später mitteilte, sie habe sich anders entschieden.

Vor Gericht sollte nun geklärt werden, ob durch die Emojis ein Vertrag eingegangen wurde. Nicht direkt, urteilte der zuständige Richter, jedoch hätten die Verwendung der Sektflasche und der tanzenden Frau ein eindeutiges Interesse an dem Haus gezeigt und den Vermieter "in täuschender Absicht im Glauben eins baldigen Abschlusses" gelassen. Die Strafe: 8000 Schekel - umgerechnet rund 2000 Euro.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.