So, 24. Juni 2018

Experten warnen

09.05.2017 17:16

Kinderpsychiatrie: Zu wenig Behandlungsplätze

Kinder und Jugendliche mit seelischen Leiden brauchen beste Betreuung, doch in der Steiermark gibt es noch Lücken: 74 stationäre Behandlungsplätze wären notwendig, nur 47 sind derzeit in Graz und Leoben vorhanden. Eine kassenärztliche Ordination fehlt gänzlich. Viel Gesprächsstoff für ein Expertentreffen in Pöllau.

Diese Zusammenkunft internationaler Experten findet zum 18. Mal statt: von Donnerstag bis Samstag im Schloss Pöllau. Dabei werden aktuelle Behandlungsmethoden besprochen, auch ein Jubiläum steht an: Vor zehn Jahren wurde die Kinder- und Jugendpsychiatrie zu einem eigenständigen medizinischen Sonderfach in der Arztausbildung.

Seitdem habe sich einiges getan, auch das Bewusstsein auf politischer Ebene sei gestiegen - doch in Summe sind die Experten noch nicht zufrieden. "Wichtig wäre etwa, dass in den Krankenhäusern die notwendigen Arztstellen für die Facharztausbildung geschaffen werden", sagt Katharina Purtscher-Penz, Leiterin der Kinder- und Jugendpsychiatrie am LKH Graz Süd-West.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.