21.11.2006 13:55 |

Erste Hilfe

Was tun, wenn das Handy nass wird?

Es muss nicht immer die Badewanne oder das Meer sein, in die das Handy versehentlich mitgenommen wird. Obwohl: Gar nicht so selten fallen die smarten Kleinen in Klos oder werden in der Waschmaschine mitgewaschen. Häufiger sind freilich die alltäglichen Pannen: Ein Glas wird über das Handy geleert, es fällt in eine Pfütze oder wird zu stark vom Regen erwischt. Was also tun, wenn beim mobilen Begleiter der Wasserschaden droht?

Die erste und allerwichtigste Regel: Das Handy sofort ausschalten und nicht so bald wieder einschalten. Die schwersten Schäden entstehen nämlich erst, wenn Strom durch das nasse Handy fließt und die Feuchtigkeit zu Kurzschlüssen führt – Funktionsstörungen bis zum Totalschaden sind die Folge. Nimm den Akku aus dem Gerät, damit es sicher stromlos ist. 

Keinesfalls Fön oder Backrohr
Die zweite wichtige Regel: Traktiere das Handy nicht mit dem Fön, lege es nicht auf die Heizung und schon gar nicht in das Backrohr! Du setzt es damit nur zusätzlichen Gefahren aus. Für die Trocknung sind diese Methoden wenig effektiv, weil so nur das oberflächliche Wasser rasch verdunstet, nicht aber das tief in den Bauteilen verborgene.

Richtig trocknen
Wie trocknet man richtig? Antwort: bei Raumtemperatur. Nimm Akku, SIM-Karte und Speicherchip aus dem Gerät und reinige die Teile vorsichtig mit einem Tuch. Das Handy selbst soll bei Raumtemperatur möglichst lange in Ruhe trocknen können, am besten mehrere Tage. Wer das Handy vorzeitig einschaltet, um zu überprüfen, ob es funktioniert, riskiert die erwähnten Stromschäden und ruiniert es so unnötigerweise.

Auch wenn alles klappt und das Handy beim ersten Wiederbelebungs-Versuch anscheinend funktioniert, kann es leider sein, dass die noch verbliebene Feuchtigkeit Korrosions-Schäden im Inneren verursacht und die Probleme erst später auftreten. Wenn das Gerät richtig patschnass geworden ist, ist auch die kostenpflichtige Trocknung durch den Fachmann überlegenswert.

Keine Garantie bei nassen Handys
Darin sind sich alle Handy-Hersteller einig: Garantieansprüche werden abgeschmettert, wenn das Handy durch Flüssigkeiten beschädigt worden ist.

Hilft nur noch die Vorsicht: Nie im Regen telefonieren und das Handy nicht mit ins Badezimmer nehmen (schon wegen der feuchten Luft). Wer häufig im Freien unterwegs ist, kann ein Outdoor-Handy verwenden, das deutlich mehr Schutz gegen Wasser bietet. Im Winter das Mobiltelefon warm halten, im Sommer nicht in Schweiß ertränken. Und natürlich: Lass das gute Teil weder ins Klo noch in Pfützen fallen!

Montag, 14. Juni 2021
Wetter Symbol