26.04.2017 14:19 |

20 Monate bedingt

"Gizmo" in Trockner getötet: Frauerl verurteilt

Die Nachbarn hat eine Steirerin beschuldigt, ihren Hund in den Wäschetrockner gesteckt und getötet zu haben. Dabei war die 49-Jährige selbst schuld. Wegen Verleumdung und Drohung wurde sie nun nicht rechtskräftig zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Sie habe die Hundedecke waschen wollen und dabei wohl auch "Gizmo" in die Waschmaschine und später in den Trockner gesteckt, erklärt die Frau vor Gericht unter Tränen. "Mein Sohn ist autistisch, er hat den Hund geliebt. Ich wollte nicht, dass er weiß, dass ich schuld bin", erklärt sie die Gründe, warum sie ihre Nachbarn beschuldigte, ihnen sogar drohte.

"Blöd reden ist strafbar"
Sechs Tage lang waren diese Anfeindungen ausgesetzt, ehe sie gestand. Der Staatsanwalt hielt fest, dass es nicht die Nachbarn, "sondern der Alkohol war". Offenbar war die Angeklagte betrunken, als sie den Vierbeiner in die Maschine steckte. Die vergangenen Tage hat sie bereits stationär in einer Nervenklinik verbracht, sie will einen Alkoholentzug machen.

Bei den Nachbarn habe sie sich entschuldigt, doch noch während der Verhandlung bezeichnete sie diese als "falsches Pack". "Sie müssen Ihre Zunge hüten. Blöd reden kann strafbar sein", ermahnte sie der Richter. "Ihr Problem sind nicht die Nachbarn, sondern der Alkohol", ergänzt der Staatsanwalt.

Urteil: 20 Monate auf Bewährung, verpflichtende Alkoholtherapie und Schadenszahlung an die Nachbarn - nicht rechtskräftig.

Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
PSG-Coach tobt
Mbappe & Cavani out! Tuchel will Neymar-Klarheit
Fußball International
Lauter Rock und Gefühl
Das waren die Highlights am „Krone“-Stadtfest!
Oberösterreich
Wunschstürmer ist da
Hütter schwärmt: „Seine Tor-Quote ist unglaublich“
Fußball International

Newsletter