Sa, 18. August 2018

Wut auf US-Behörde

17.01.2017 06:13

Mann beglich Steuerschuld mit 300.000 Cent-Münzen

Ein US-Wutbürger hat im Bundesstaat Virginia seine Steuerschuld auf eine höchst skurrile Art und Weise beglichen. Derart von der Kfz-Behörde genervt, überbrachte er das fällige Geld in Form von rund 300.000 Cent-Münzen. Das ungefähre Gewicht der Münzen soll 725 Kilogramm betragen haben.

Begleitet wurde er bei der Aktion von einem Kamerateam der Lokalzeitung "Bristol Harald Courier". Der Mann brachte die Cent-Münzen in fünf Scheibtruhen zur Zulassungsbehörde (DMV). Eine Steuerschuld wurde fällig, weil es der Mann laut Behörde versäumt hatte, die Kfz-Steuer für drei Fahrzeuge rechtzeitig zu bezahlen.

Wutbürger: "Dieses Vergnügen wollte ich zurückgeben"
Zur Begründung der ungewöhnlichen Cent-Aktion erklärte der Mann, er habe viel Zeit aufwenden müssen, die Behörde habe ihm Unannehmlichkeiten bereitet: "Wenn die mich belästigen, belästige ich die auch. Dieses Vergnügen wollte ich zurückgeben", so der Mann gegenüber der Zeitung. Glaubt man dem genervten Bürger, hatte er größere Schwierigkeiten in Sachen Kommunikation mit den DMV-Mitarbeitern. Weil er bei Anrufen immer in einem Callcenter landete und offenbar nicht weiterkam, klagte er vor Gericht auf die Herausgabe einer direkten Telefonnummer im Büro der Zulassungsbehörde. Doch das Gericht lehnte dies ab.

"Behördentransparenz ist das Rückgrat unserer Republik"
Der Kläger dazu zum "Bristol Harald Courier": "Die Telefonnummern waren für mich nicht relevant. Ich wollte einfach auf mein Anliegen aufmerksam machen." Für ihn sei "Behördentransparenz das Rückgrat unserer Republik und unserer Demokratie". Er sei "schockiert, dass viele Leute nicht wissen, wie machtvoll Auskunftsklagen sein können".

Ein-Cent-Rollen im Wert von 3000 Dollar
Mit Anwaltskosten, dem Preis von fünf Scheibtruhen und für die Freunde, die ihm halfen, die in Ein-Cent-Rollen verpackten 3000 Dollar (umgerechnet rund 2800 Euro) auszuwickeln, investierte der Wutbürger laut eigenen Angaben gut 1000 Dollar (940 Euro) zusätzlich zu den ausstehenden Steuern.

Laut "Bristol Harald Courier" legt in den USA ein Bundesgesetz von 1965 fest, dass US-Geldscheine und Münzen als legales Zahlungsmittel für alle Schulden, staatliche Gebühren und Steuern gelten. Das Blatt schrieb weiter, die Mitarbeiter der Kfz-Meldestelle entschieden sich, die rund 300.000 Münzen von Hand zu zählen.

Franz Hollauf
Franz Hollauf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.