Mo, 16. Juli 2018

Fluglinie gnadenlos

16.01.2017 16:23

GB: Stewardess wegen Fünf-Euro-Sandwich gefeuert

Ein Sandwich um fünf Euro ist einer jungen britischen Stewardess zum Verhängnis geworden. Während ihres ersten Auslandsflugs bot ihr ein Kollege an Bord einen Snack an. Weil sie dafür weder bezahlte, noch sicherging, dass der Kollege dies übernommen hatte, kündigte ihr Arbeitgeber easyJet daraufhin wegen groben Fehlverhaltens und Diebstahls. "Ich bin kein Dieb. Und das ist es, als was ich abgestempelt wurde", sagte die Stewardess gegenüber der "Daily Mail".

easyJet rechtfertigte die Kündigung folgendermaßen: Laut den Richtlinien der Fluggesellschaft hätte sich die Britin den Zahlungsbeleg für das Sandwich zeigen lassen müssen. Das Sandwich stammte nämlich aus den Vorräten für die Passagiere.

Dass sich die Stewardess, die Shannon Gleeson heißt, für den Vorfall entschuldigte und anbot, das Sandwich nachträglich zu bezahlen, nutzte ihr schlussendlich nichts. Auch der Flugbegleiter, der ihr das Sandwich gab, wurde gefeuert. Laut "Daily Mail" hatte sich der Vorfall bereits am 3. Jänner 2015 ereignet. Gleeson hatte zuvor drei Jahre für die Fluglinie gearbeitet.

Fall kam vor Gericht
Vergangene Woche trafen einander die Parteien vor dem Arbeitsgericht in der britischen Stadt Cambridge wieder. Der Richter schlug sich in der Verhandlung auf die Seite der Gefeuerten. Zwar gebe es keine Zweifel, dass Gleeson das Sandwich gegessen und nicht dafür bezahlt habe, allerdings habe sie den Snack ja auch nicht selbst weggenommen. "Sie war nicht verantwortlich dafür, sicherzustellen, dass es bezahlt wurde."

Gefeuerte erhält Abfindung
Gleesons Mutter warf vor Gericht ein, dass ihre Tochter das Sandwich nur annahm, weil sie wegen ihrer Nussallergie nichts Passendes zu essen gefunden habe. Außerdem beklagte sie, dass ihre schwangere Tochter wegen ihrer Lese- und Rechtschreibschwäche von easyJet diskriminiert worden sei. In einem Statement teilte die Fluggesellschaft mit, dass man sich mittlerweile außergerichtlich auf eine finanzielle Abfindung in ungenannter Höhe für die Stewardess geeinigt habe.

Franz Hollauf
Franz Hollauf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Einmal in 100 Jahren“
Wolgograd-Erdrutsch! Schwere Schäden am Stadion
Fußball International
Mit Benzin übergossen
Obersteirer wollte Ex-Freundin anzünden
Steiermark
Weltmeister-Land ruft
Transfer-Hammer! Wechselt Caleta-Car zu Marseille?
Fußball International
Klassiker zog an
Knapp zwei Millionen verfolgten WM-Finale im ORF
Fußball International
Wegen Überlastung
Erstmals Pannenstreifen auf A4 freigegeben
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.