Di, 18. September 2018

Nach Wehsely-Abgang

16.01.2017 16:51

Wien: Diese vier FPÖ-Politiker fordern jetzt Ämter

Wiens Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely ist weg, der Job von Finanzstadträtin Renate Brauner wackelt - jetzt übernimmt die FPÖ die halbe Stadtregierung! Zumindest würden sich die Freiheitlichen das wünschen. In einer gemeinsamen Aktion fordern vier blaue Politiker (ohne Amt, aber mit Bezügen) von Bürgermeister Michael Häupl wichtige Jobs.

Eines ist klar: So verzweifelt kann Häupl bei seiner Suche nach Personen, die nach der SPÖ-Rochade in der Regierung eine gute Figur machen, gar nicht sein, dass er auf die vier Freiheitlichen (Verdienst pro Monat insgesamt: 35.149 Euro brutto) zurückgreifen würde. Aber das sind die Forderungen und Wünsche der FPÖ:

  • Sicherheitsstadtrat Johann Gudenus: "Wir haben ein funktionierendes Konzept für diese Stadt", so der Vizebürgermeister zur "Krone". Von berittener Exekutive über Öffi-Polizei bis zur Schaffung einer "SOKO Asyl" und mehr Aufklärungskampagnen.
  • Finanzstadtrat Eduard Schock: "Seit dem Amtsantritt von Stadträtin Renate Brauner im Jahr 2007 werden sich die Schulden der Stadt bis zum Jahr 2019 von 1,4 auf 7,2 Milliarden Euro verfünffachen." Er würde das Budget durch einen rigorosen Sparplan sanieren (wollen).
  • Gesundheitsstadtrat Toni Mahdalik: "Entlastung der Spitalsambulanzen, 300 zusätzliche Planstellen für Haus- und für Fachärzte, mehr Ressourcen und mehr Betten in den Spitälern. All das und mehr ist dringend notwendig."
  • Kulturstadträtin Ursula Stenzel. Sie hält ihr Gehalt ja bekanntlich für Peanuts und würde Förderungen besser verteilen.

Wie die Personalrochaden des Bürgermeisters - ohne FPÖ-Beteiligung - aussehen, wird sich wohl in den nächsten Tagen zeigen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.