Mo, 10. Dezember 2018

Die Debatte läuft

04.01.2017 18:17

Heiligengeistplatz: Busbahnhof vor dem Ende

Im Frühjahr soll - wie berichtet - am Heiligengeistplatz in Klagenfurt der große Umbau beginnen. Um 35 Millionen Euro wird der ehemalige "Woolworth" total erneuert und mit neuen Geschäften versehen. Im Zuge dessen könnte der Heiligengeistplatz als Busbahnhof entlastet oder ganz aufgelöst werden. Als Alternativen sind der Busparkplatz vor dem Hauptbahnhof oder auch der Ring im Gespräch.

Ein erster Kompromiss zur Neugestaltung des Platzes liegt am Tisch: Der Turm bei der Haupteinfahrt wird abgebaut und die Haltestellen sollen nach hinten versetzt werden, um das Gebäude vorne "frei zu machen" (die "Krone" berichtete).

Dabei soll es aber nicht bleiben.

"Es müssen in Zukunft ja nicht mehr alle Busse zum Heiligengeistplatz fahren, und es könnte einen anderen festen Busparkplatz geben, etwa beim Hauptbahnhof", so der zuständige Stadtrat Otto Umlauft.

Im Rahmen einer Studie werde heuer das gesamte Liniennetz durchleuchtet. Im Zuge dessen sollen auch die Takte und die Linienführung verbessert werden.

"Das ist aber ein sehr komplexer Prozess, das geht nicht von heute auf morgen, wie man sich vorstellen kann", sagt Umlauft, der den Baustart beim ehemaligen Woolworth damit nicht in Gefahr sieht. "Die Arbeiten am Gebäude können ja vorher beginnen."

Alle Parteien offenbar auf einer Linie
"Die Busfahrer müssen ihre Pausen einfach an den Endpunkten in der Peripherie abhalten. Das ist in allen vergleichbaren Städten so gebräuchlich", schlägt FP-Klubchef Andreas Skorianz vor.

Damit ist er - ausnahmsweise - auf einer Linie mit den Grünen. "Es ist wirklich schade, dass einer der kostbarsten Plätze fürs Abstellen von Bussen hergenommen wird", sagt Stadtrat Frank Frey, der heuer definitiv eine neue Lösung finden will. "Dabei hilft uns auch die gute Gesprächsbasis zur neuen Stadtwerke-Führung."

"Wenn es Möglichkeiten gibt, dass man mit allen Beteiligten einen Kompromiss findet, werden wir dem nicht im Weg stehen", ergänzt Stadtwerke-Vorstand Sabrina Schütz-Oberländer.

"Der Platz könnte wieder als Veranstaltungsplatz dienen", meint Gemeinderat Klaus Jürgen Jandl (Neues Klagenfurt), der dafür wäre, die Busse - wie bei der EM 2008 - auf dem Ring zu "parken".


Und wie ist Ihre Meinung? Jetzt abstimmen!

Christian Rosenzopf
Christian Rosenzopf

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
In „Blauer Montag“
Nazi-Vergangenheit: Zweigelt soll umbenannt werden
Österreich
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich
„Besser statt größer“
Das Kitzbüheler Horn in neuem Glanz
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.