Do, 20. September 2018

Trockene Zweige

27.12.2016 17:17

Adventkranz fing Feuer: Bewohnerin flüchtete

Schon wieder brachte ein Feuer durch unbeaufsichtigte Kerzen Oberösterreicher in Lebensgefahr! Nachdem - wie berichtet - in Altmünster bei einem Friedenslicht-Brand drei Personen gerettet wurden, erlitt nun eine Bewohnerin in Steyr durch einen in Flammen aufgegangenen Adventkranz eine Rauchgasvergiftung.

Die 59-jährige Steyrerin hatte am Abend die Kerzen ihres Adventkranzes angezündet, war dann aber daneben eingeschlafen – um halb zwei Uhr morgens erwachte die Frau, da stand der Kranz schon in Vollbrand. Sie versuchte noch verzweifelt, selbst zu löschen, musste aber aufgeben und flüchtete. Sie hatte sich durch den dichten Qualm eine Rauchgasvergiftung zugezogen.

Brand rasch unter Kontrolle
Die Feuerwehr brachte den Brand dann rasch unter Kontrolle: „Es war schnell gelöscht, schwieriger war, die anderen Bewohner des Mehrparteienhauses von außen zu beruhigen und dazu zu bringen, in ihren Wohnungen zu bleiben“, berichtet Kommandant Thomas Schurz: „Außerdem wollte die Verletzte im Schock immer wieder in die Wohnung zurücklaufen.“ Das Zuhause der 59-Jährigen ist momentan unbewohnbar, die Frau wird aber wieder gesund.
Erst am Tag zuvor hatte ebenfalls eine Kerze einen gefährlichen Brand ausgelöst: Wie berichtet, musste in Altmünster ein 24-Jähriger mit seinen Großeltern (76 und 79) in der Nacht aus dem brennenden Haus fliehen. Die Oma hatte das Friedenslicht auf der Terrasse stehen lassen.

Trockene Adventkränze entsorgen
Experten raten, den meist schon recht trockenen Adventkranz nun zu entsorgen. Sicherheits-Landesrat Elmar Podgorschek weiß: „Ein Kübel voll Wasser oder ein Feuerlöscher neben dem Christbaum hilft beim raschen Brandbekämpfen.“

Jasmin Gaderer
Jasmin Gaderer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.