Mi, 19. Dezember 2018

Bestände empfindlich

15.11.2016 10:15

EU-Staaten wollen Tiefsee-Fischfang reduzieren

Die EU-Staaten wollen sensible Tiefsee-Fischbestände in den kommenden zwei Jahren weniger befischen. Darauf verständigten sich die EU-Fischereiminister einstimmig am Montagabend bei einem Treffen in Brüssel, wie die slowakische Ministerin Gabriela Matecna mitteilte. Die Slowakei hat derzeit den Vorsitz unter den EU-Staaten inne.

Tiefsee-Bestände sind besonders empfindlich, da sich die Tiere vergleichsweise langsam vermehren. Nach Angaben der EU-Kommission entfällt im Nordostatlantik etwa rund ein Prozent aller gefangenen Fische auf die Tiefseefischerei. In den vergangenen Jahren sind die Bestände immer knapper geworden. Die damit verbundenen Arbeitsplätze im Fischsektor haben in der Folge ebenfalls abgenommen.

85% der Bestände wegen Überfischung gefährdet
Die Rote Fleckbrasse etwa ist im Ärmelkanal und im Golf von Biskaya stark dezimiert worden. Die EU-Staaten wollen demnach zur Erholung der Bestände beitragen. Die Meeresschutz-Organisation Oceana hatte in einer kurz zuvor vorgestellten Studie darauf verwiesen, dass 85 Prozent sämtlicher Fisch-Bestände in EU-Gewässern wegen Überfischung beeinträchtigt seien. Durch nachhaltigere Fangmethoden könnten die Vorkommen jedoch innerhalb einiger Jahre deutlich gestärkt werden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Überfall in Ottakring
Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
Österreich
Deutsche Bundesliga
Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.